image1 image1 image1

-

 

[powr-facebook-feed id="a7c7cc94_1623411586460"]

- klick hier -


23. Thermenlauf Geinberg

Bei besten Bedingungen mit Temperaturen um die 10° Celsius und Sonnenschein wurde am vergangenen Wochenende der 23. Therme Geinberg Lauf veranstaltet. Natürlich wollte Ich mir diese bestens organisierte Veranstaltung auch in diesem Jahr nicht entgehen lassen. Pünktlich um 10.30 Uhr, direkt nach den Kinderrennen, wurde alle Läuferinnen und Läufer der 5.300 m als auch der 10 km gleichzeitig auf die Strecke geschickt.

Dies bedeutete natürlich, dass es vom Start weg richtig zur Sache ging, es wurde gleich in der ersten Steigung ein sehr hohes Tempo angeschlagen. Ich erwischte hier eine gute Gruppe und konnte mich somit schnell von meiner Konkurrenz absetzen. Nach etwa 3 km der Strecke teilten sich die Strecken der 5,3 km und 10 km auf. Von diesem Zeitpunkt an, war Ich auf mich alleine gestellt, lediglich ein männlicher Athlet war hier kurz vor mir auf der Strecke. Nach hinten war die Luft rein, meine Verfolgerinnen konnten das Tempo nicht mitgehen.

Auch auf den letzten zwei Kilometern in Richtung Ziel mussten nochmals einige Steigungen überwunden werden. Ich hielt auch hier das Tempo hoch und durfte sodann als verdiente Siegerin vor der Therme Geinberg über die Ziellinie laufen. Mit meiner Zeit von 19:48 min. konnte Ich bereits zum 8. Mal diese Veranstaltung gewinnen. Zweiplatzierte Dame wurde Wagenleiter Theres vom ASV Salzburg in einer Zeit von 22.09 min.

 

 


 Zwölferhorn Berglauf - St. Gilgen am Wolfgangsee

Mit deutlichem Vorsprung auf meine erste Verfolgerin konnte ich am vergangenen Wochenende einen weiteren tollen Erfolg einlaufen. Von der Talstation der Zwölferhorn Seilbahn in St. Gilgen am Wolfgangsee wurden die knapp 150 Läuferinnen und Läufer auf die Strecke hoch zur Voitl Hütte (1.480 hm) geschickt. Auf den vier Kilometern bei denen insgesamt 900 hm zu überwinden waren, wurde uns Athleten einiges abverlangt.

Es wurde vom Start weg ein hohes Tempo angeschlagen und vorne weg machte die Österreicherin Ina Forchhammer (Ina zählt in Österreich zu den besten Bergläuferinnen und ist Mitglied im Nationalkader der Skibergsteiger) richtig Druck. Ich benötigte auf dem engen steilen Trail einige Zeit um meinen Rhythmus zu finden. Nach etwa einem Kilometer der Strecke ging ich dann jedoch an der führenden vorbei und setzte mich an die Spitze des Damenfeldes. Von diesem Zeitpunkt an bestimmte ich das Tempo und konnte schnell einige Meter Vorsprung erlaufen.

Im oberen Teilabschnitt der Strecke ging es dann vorbei an der Sausteigalm (1.110 hm), wo viele Zuschauer entlang der Strecke die Läuferinnen und Läufer lautstark anfeuerten. Von einem schmalen Forstweg ging es dann hinein in den letzten Steilhang, auf dem nochmals mehr als 300 hm zu überwinden waren. Auch hier konnte ich das Tempo weiter hochhalten und kämpfte mich weiter nach vorne, bevor ich sodann oben auf der Voitl Hütte als glückliche Siegerin von den Zuschauern empfangen wurde.

Mit meiner Laufzeit von nur 41:42 Minuten bin ich sehr zufrieden, lediglich 11 männliche Starter waren vor mir im Ziel. Die zweitplatzierte Dame, Ina Forchhammer aus Österreich erreichte nach 42:24 Minuten das Ziel.

Bei der anschließenden Siegerehrung auf der Voitl Hütte konnte bei einer gemütlichen Brotzeit der tolle Ausblick auf den Wolfgangsee mit dem dahinterliegenden Schafberg genossen werden.

 


1. Reischlhof SunRun in Sonnen

Ein Event der besonderen Art, das auch überregional seines Gleichen sucht, wurde am vergangenen Wochenende vom Wellnesshotel – Reischlhof**** Wellness & Genuss in Zusammenarbeit mit den Vereinen DJK Sonnen und dem TSV Wegscheid veranstaltet. Die Organisatoren haben hier wirklich ganze Arbeit geleistet, sowohl bei der Laufveranstaltung bei der über 1.400 Läuferinnen und Läufer am Start waren, als auch bei der Mega After Run Party mit gleich drei Highligths, den Troglauer Buam, Groove Coverage und DJ Shany bebte der kleine beschauliche Ort. Das Beste an dieser Veranstaltung war natürlich, dass der Gesamterlös zu 100% in regionale, wohltätige und sportliche Zwecke gespendet wurde. Das Wetter war gerade für die Sportler, mit ca. 15° Celsium, kaum Wind und starker Bewölkung, nahezu perfekt für Bestleistungen.

Überglücklich konnte ich das Rennen hier mit knapp 5 min. Vorsprung für mich entscheiden.

    


NIGHTRUN & BEATS in Deggendorf

Ein Event der besonderen Art hat am vergangenen Freitag den Stadtplatz in Deggendorf mit Leben gefüllt. Erstmals wurde hier der Deggendorfer Nightrun & Beats durchgeführt. Die Stadtverwaltung Deggendorf als Organisator durfte sich bei dieser Ersten Auflage über mehr als 700 Teilnehmer freuen. Zu absolvieren war eine 2,5 Kilometer lange Rundkursstrecke die insgesamt zweimal zu durchlaufen war. Start & Zielbereich befanden sich direkt im Stadtplatz neben der großen Hauptbühne, wo nach dem Rennen auch die OpenAir Party mit DJ BeatzCracker & DJ Tobi Srty stattfand. 

Nachdem ABSOLUTE RUN - SPORT PAULI DEGGENDORF Hauptsponsor dieser Veranstaltung war, wollte die Ausdauer- und Berglaufspezialistin Tina Fischl hier unbedingt als Teil des Teams mit am Start sein, obwohl diese 5 km-Straßenlaufstrecke natürlich nicht zu Ihren Paradedisziplinen gehörte. Umso überraschender verlief sodann das pünktlich um 20.00 Uhr gestartete Cityrennen. Vom Start weg wurde sofort ein unglaublich schnelles Tempo angeschlagen, Fischl versuchte hier im Gedränge nicht zu stürzen und Anschluss an eine schnelle Gruppe zu finden. Dies gelang der routinierten Läuferin aus Fürstenstein sehr gut und Sie konnte sich ganz vorne im Feld platzieren. Zusammen mit einigen schnellen männlichen Athleten und Anna Drexler, einer jungen Bahnläuferin der LG Passau, wurde die erste Runde mit einem Schnitt von ca. 3:20 min./km gelaufen. Im Stadtplatz wurden die Läuferinnen und Läufer von den vielen Zuschauern lautstark angefeuert und dadurch entsprechend motiviert. Im Verlauf der Finalen Runde wurde es dann richtig hart für Tina Fischl, da Sie solch kurze Distanzen eigentlich so gut wie nie trainiert.

Voll fokussiert gelang es Fischl das schnelle Tempo zu halten und den Abstand zu der führenden sogar noch etwas zu verringern, wodurch Sie schlussendlich mit einer hervorragenden Zeit von 17 min. 40 sec. und nur 16 sec. Rückstand auf die junge Bahnlaufspezialistn der LG Passau, mit dem zweiten Platz im Gesamteinlauf belohnt wurde. Die Personal- und Lauftrainerin war nach dem Event überglücklich, da Sie mit einer so schnellen Zeit unter 18 min. hier wirklich nicht gerechnet hat. Voll motiviert geht es nun in die Vorbereitungen für noch anstehende Läufe und die bald startende Tourenski-Saison.

Nach der Siegerehrung auf der großen Eventbühne wurde sodann bei der OpenAir Party mit DJ´s noch richtig gefeiert.

 

 


Stoaberglauf in Lofer - Schmidt-Zabierow-Hütte

 ᑭᑌᕼ, ᗯᗩՏ Ü I ᗷᗴᖇᘜᒪᗩᑌᖴ

Für mich ging es am vergangenen Wochenende vom Loferer Hochtal rauf zur Schmidt-Zabierow-Hütte.

1.200 hm verteilt auf etwas mehr als 4 km mit extrem schwierigem Untergrund. Ein Gelände, das ich eigentlich so gar nicht mag, da es hier kaum möglich war, einen Laufschritt konstant durchzuziehen. Sehr viele, technisch hoch anspruchsvolle Abschnitte machten den Lauf ziemlich unrhythmisch.

Ich kämpfte bis zum Ziel und konnte die zweitschnellste Zeit aller Frauen einlaufen. Zudem habe ich die Masterswertung mit großem Vorsprung gewonnen.

Der Loferer Stoaberglauf ist wirklich eine harte Nummer, Respekt vor jedem Finisher

    

  


Weltcup-Bergrennen am Großglockner 

8. Platz Overall in International top besetztem Rennen

 

 


Start-Ziel-Sieg beim MOUNTAIN-MAN in Reit im Winkl

Endlich klappte es mit einem Start beim MOUNTAINMAN - Trail.Run.Hike in Reit im Winkl 🏃‍♀️

Der Wecker klingelte um 4.00 Uhr früh, um pünktlich um 8.00 Uhr an der Startlinie zu stehen 🙈
Zum Frühstück gab's einen halben Energy Cake im Auto 😜
Pünktlich um 8.00 Uhr viel der Startschuss für 1.000 hm und 25 km. Ein bisschen Kühler wäre es mir lieber gewesen 😎 aber das Leben ist kein Ponyhof und schließlich haben wir ja Sommer 
Also Tempo und voll motiviert los🏃‍♀️ Hmmmm...irgendwie wurde es dann ein sehr einsames Rennen. Bis km10 war tatsächlich nur ein Mann vor mir. Ich war froh, als von hinten noch ein männlicher Läufer auf mich auflief, so wusste ich auch sicher, dass ich mich nicht verlaufen hatte.
Allerdings konnte ich das Tempo nicht ganz mitgehen und lief wieder mein eigenes Rennen. Schlussendlich kam ich als Frauensiegerin in einer Zeit von 2.15,55 Std. mit über sechs Minuten Vorsprung ins Ziel. Es waren tatsächlich nur zwei Männer vor mir im Ziel 🙌
Nach dem Lauf war noch ein bisschen ausradeln angesagt 🚴‍♀️

Start-Ziel-Sieg beim 22. Internationalen Hochgernlauf

Am Sonntag, den 15.05.2022 stellte sich Tina Fischl, WSV Otterskirchen, nach ihrem Sieg im Jahr 2017, erneut der Herausforderung Hochgern Berglauf. Der Start bei diesem Event viel pünktlich um 10.00 Uhr im Ortszentrum von Unterwössen. Ziel war das Hochgern Haus auf 1.510 hm. Dazwischen lagen 7,4 Km mit über 900 hm. Gleich vom Start weg lief Tina mit den schnellsten Männern mit. Keine ihrer Konkurentinnen konnte Ihrem hohen Tempo folgen. Somit versuchte die routinierte Bergläuferin und Deutsche Meisterin von 2015 ihren Rhythmus zu laufen und das Tempo hoch zu halten. Mit mehr als 5 Minuten Vorsprung zur nächsten Dame überquerte Tina bei strahlendem Sonnenschein die Ziellinie am Hochgern Haus.

Nähere Infos unter https://svunterwoessen.de/leichtathletik/hochgernlauf/

 

 


SIEG beim SCHAFBERGLAUF 🥇🎉

WOW, was war das für ein Brett ⛰️ 1.188 hm auf einer Strecke von 7,2 km mit integrierten Oberösterreichischen Berglaufmeisterschaften.

Pünktlich um 16.00 Uhr viel am vergangenen Samstag am Schafberg-Bahnhof in St. Wolfgang der Startschuss, zu einem der härtesten Bergläufe Österreichs. Das Wetter war gut, 20 Grad im Startbereich, 15 Grad im Ziel mit frischem Wind am Gipfel. Gleich vom Start weg, ging es richtig zur Sache, die Mädels aus Österreich sprinteten förmlich den ersten richtig steilen Anstieg hoch. Tina lies sich hier vom hohen Tempo nicht beirren, lief ihr Tempo und spielte Ihre Erfahrung voll aus. Das Rennen wird schließlich nicht auf dem 1. Kilometer entschieden.

Nach der kurzen Hektik auf den ersten Metern der Strecke setzte sich Tina direkt an die Spitze des Frauenfeldes, machte richtig Druck und konnte somit schnell ein deutliches Loch auf Ihre Verfolgerinnen heraus laufen, die das Rennen teils deutlich zu schnell anliefen.  Von diesem Zeitpunkt an, baute Tina ihren Vorsprung immer weiter kontinuierlich aus. Die erfahrene Bergläuferin des WSV Otterskirchen war sich jedoch keineswegs sicher, ob ihre Beine das hohe Tempo bis zum Schluss durchhalten werden. Der Streckenverlauf hoch zum Schafberggipfel war teilweise sehr steil und technisch anspruchsvoll. Vor allem im letzten Teilabschnitt der Strecke wurde es noch einmal richtig hart für die Athleten, hier mussten über 200 hm viele Treppenstufen überwunden werden.

Für Tina lief es trotz der selektiven Strecke erstaunlich gut, mit knapp 3 Minuten Vorsprung auf die Oberösterreichische Berglaufmeisterin und einem neuen Streckenrekord in 1:04:02 Stunden lief Sie als Tagessiegerin ins Ziel am Gipfel des Schafberges.

Hier wurde Sie von den vielen Zuschauern lautstark empfangen, das Panorama mit Blick auf den Wolfgangsee war unbeschreiblich schön.

Näher Informationen auch unter https://www.schafbergtrail.at/

 

 


Deutsche Vizemeisterin im Skyrunning - Chiemgau-Trail-Run

Für die Ausdauer-Asse des WSV Otterskirchen, stand am vergangenen Wochenende einer der wohl härtesten Wettkämpfe in Bayern auf dem Programm – die Deutsche Meisterschaft im Skyrunning mit 21,1 km und 1.300 hm in schwerstem Gelände. Start und Ziel dieser Veranstaltung im Rahmen des Chiemgau-Trail-Run war die Gemeinde Marquartstein im Herzen des Achentals.

Das internationale Teilnehmerfeld mit mehr als 1.200 Startern auf den verschiedenen Distanzen sorgten für eine hervorragende Stimmung Rund um das Event. Obwohl das Wetter, mit Temperaturen um die 12 Grad und Dauerregen wirklich hätte besser sein können, waren die routinierten Langstreckenathleten voll motiviert.

 Pünktlich um 9 Uhr morgens läuteten die Kirchenglocken das Rennen über die Halbmarathon-Distanz ein. Vorbei am Rathaus Marquartstein ging es bereits nach wenigen Metern hinein in den Ersten Trail. Das Tempo der Spitzenathleten war gleich vom Start weg sehr schnell wodurch sich das Feld sehr lange auseinanderzog.

Tina kam gut vom Start weg und positionierten sich gleich ganz vorne an der Spitze. Auf Forst- und Waldwegen ging es nun über eine Distanz von etwa 7 km permanent hoch -mehr als 1.000 hm am Stück- zum Gipfel der Hochplatte (1.583 hm). Wirklich hart war der Aufstieg, da oben noch einiges an Schnee aufzufinden war und der Regen die Stecke somit zu einer richtigen Schlamm-Rutschpartie machte. Tina lag am höchsten Punkt der Strecke, mit nur wenigen Sekunden Rückstand auf die Erste Dame, auf dem hervorragenden zweiten Platz.  Nun begann der anspruchsvolle Downhill, der aufgrund des anhaltenden Regens richtig schwer zu laufen war. Die technischen Trails erforderten eine große Trittsicherheit sowie ein perfektes Balancegefühl; das alles gepaart mit einem hohen Renntempo. Am Hochplattensattel vorbei ging es weiter hinab wo zahlreiche Hütten und Almen passiert werden mussten. Bei Tina lief es trotz der harten Bedingungen gut, Sie konnte hier ihre langjährige Erfahrung voll ausspielen. Auf den letzten Kilometer verlief die Strecke dann über flowige Trails hinab ins Tal nach Marquartstein. Endlich hier angelangt, wurden die Athleten von hunderten Zuschauern lautstark empfangen.

Überglücklich gelang es Tina, in einer Zeit von 2:15 Std. als zweitplatzierte Dame und somit Deutsche Vizemeisterin im Skyrunning, hinter der Profi-Triathletin Rebecca Robisch die Ziellinie zu überlaufen.

Fazit von Tina im Ziel: Ein unglaublich hartes, da die Bedingungen mit Schnee und Schlamm richtig hart waren. Tolle Event bei dem Sie sich mal wieder mit am Start sein wird.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurden die Spitzenathleten und somit Deutschen Meister gebührend gefeiert. Es war ein rundum gelungenes, top organisiertes und unglaublich erfolgreiches Wochenende der WSV´ler hier im schönen Chiemgau.

  


37. Mattighofener Stadlauf

Nach meinem Sieg im Jahr 2019 wollte ich am vergangenen Wochenende unbedingt wieder beim 37. Mattighofener Stadtlauf an der Startlinie stehen. Die 10 km langen Rundkursstrecke (3 x 3,33 km) durch die City hatte es mit Ihren zwei knackigen Anstiegen wirklich in sich. Die Stimmung im Stadtplatz war sehr gut, als der Startschuss des Hauptrennens pünktlich um 17 Uhr abgefeuert wurde. Vom Start weg legte ich gleich mal ein hohes Tempo vor und machte somit gleich richtig Druck auf meine Konkurrenz. Schon nach der Ersten Runde durch die City hatte ich mehr als 30 sec. Vorsprung auf meine Verfolgerin. Das Rennen hab ich mir bewusst gut eingeteilt und konnte somit das Tempo auch im Zweiten Abschnitt nochmals etwas verschärfen. Durch die super Atmosphäre an der Strecke – vor allem an den kurzen, steilen Anstiegen wurden alle Athleten förmlich beflügelt – in packenden Duellen kämpften die Teilnehmer der einzelnen Altersklassen um jede Platzierung.

Bis zur Dritten und letzten Runde konne ich meinen Vorsprung auf knapp 2 min. auf meine Verfolgerin herauslaufen bevor ich im Stadtplatz von den vielen Zuschauern lautstark als schnellste Dame im Gesamteinlauf empfangen wurde.

Mit meinem Start-Ziel-Sieg in einer Zeit von 38:40 min. war ich mehr als zufrieden. Auf dem zweiten Platz des Damen-Rennen landete Hari Dominique/TriTeam Trum gefolgt von Materna Ingrid/SVG Ruhstorf.

 


20. Wolfsfährte-Trail

FIRST RACE 🏃‍♀️ FIRST PLACE

 Der letzte Wettkampf in Laufschuhen war schon eine ganze Weile her, doch beim Wolfsfährte-Trail am Ostermontag war es endlich mal wieder soweit. 10 km mit einigen knackigen Anstiegen die es so richtig in sich hatten. Die Strecke war wirklich nicht einfach zu laufen, aber entlang der Ilz und Ohe ein echtes Naturerlebnis. Ich fühlte mich vom Start weg richtig gut, wusste jedoch nicht, ob nach der Corona-Erkrankung so eine Wettkampfbelastung möglich war. Es stellte sich jedoch heraus, dass alles super gepasst hat. Mit einem Vorsprung von mehr als 3 min. konnte Ich das Rennen für mich entscheiden und einen Start-Ziel-Sieg einlaufen.

So kann es gerne weiter gehen.

  

 #scottdeutschlandösterreich #Organo #sportpauli #blackandyellow #naturheilpraxisstümpfl #wolfsystemhaus #scottsport #cepsports #cep📸 privat


Vertical-Race im Rahmen der Mountain Attack in Saalbach-Hinterglemm

Tina läuft beim Schattberg-Race auf Platz 2

 

 Weitere Infos hierzu in der Rubrik "Presse"


SKIMO-Nachtaufstieg ins Rofan

-Endlich konnte ich auch im Skibergsteigen meinen Ersten Gesamtsieg einlaufen-

Der WSV Jenbach war am vergangenen Wochenende Ausrichter des 23. Nachtaufstieges hoch ins Rofan.

Von der Talstation der Rofanseilbahn (890 hm) in Maurach am Südufer des Achensees führte die anspruchsvolle Strecke auf knapp 5,5 km Länge, hinauf zur Bergstation auf 1.840 Meter Seehöhe. Die Bedingungen am Rennabend waren nach den Schneefällen der vergangenen Tage wirklich gut, lediglich die kalten Temperaturen um die -2 Grad Celsius und der teils böige Wind war etwas ungemütlich. Dies stellte jedoch für die gemeldeten Skibergsteiger kein größeres Problem dar.

Pünktlich um 18.00 Uhr wurden die Athleten von der Talstation auf die mit Fackeln beleuchtete Strecke geschickt. Vom Start weg ging es gleich richtig zur Sache, es wurde ein sehr hohes Tempo der Spitzenathleten angeschlagen. Ich hatte auch hier, wie schon bei vergangenen Veranstaltungen dieser Art, große Probleme, um nicht gleich den Anschluss zu verpassen. Aufgrund der Dunkelheit war es sehr schwierig, hier die Konkurrenz nicht gleich aus dem Auge zu verlieren.

Nachdem sich das Feld etwas auseinandergezogen hatte, fand ich immer mehr meinen Rhythmus und konnte schnell einige Plätze gut machen. Je weiter es nach oben ging, desto besser lief es. Ich konnte zu den schnellsten Damen aufschließen und ging das Tempo dann gut mit. Nach einiger Zeit, als die Strecke erneut steiler und anspruchsvoller wurde, verschärfte ich das Tempo und setzte mich an die Spitze des Damenfeldes. Ohne die Strecke zu kennen und zu wissen was mich im Rennen noch erwarten wird, machte ich nun von der Spitze aus Druck. Lediglich durch die Lichter der Stirnlampen konnte ich erkennen, dass die Mädels ganz dicht an mir dran waren. Im letzten Steilhang, kurz vor der Bergstation, hatte ich dann nochmals richtig zu kämpfen, da an manchen eisigen Stellen meine Felle nicht wirklich Gripp hatten. Hier gingen einige wertvolle Sekunden im Rennen um Platz 1 verloren.

Mit letzten Kraftreserven gelang es mir jedoch, als Erstplatzierte den höchsten Punkt des Rennens zu erreichen, bevor es in einer kurzen Fellabfahrt hinunter ins Ziel, direkt neben der Rofanbergstation ging. Hier konnte ich es kaum glauben, mit einem Gesamtsieg und einer Zielzeit von nur 47:25 min. hatte ich wirklich nicht gerechnet. Ich war überglücklich. Nur 17 sec. später war dann auch Bianca Somavilla, TSV Fulpmes gefolgt von Kristina Schollerer, PTSV Rosenheim im Ziel.

Vielen lieben Dank an all meine Sponsoren und Partner!

   

 


 SKIMO-Vertical-Race am Asitz in Leogang

-Sieg in der Kategorie Master Women und Rang 2 Overall-

Das war eine Ansage, 1.000 hm auf nur 4 km Wegstrecke galt es für die Teilnehmer des Asitz Skitouren-Race 2022, bei Dunkelheit, Sturm und starkem Schneefall zu überwinden. Die Bedingungen an diesem Winterabend waren wirklich alles andere als gut, aber die gemeldeten Skibergsteiger waren trotzdem guter Dinge. Ich wollte mich hier erstmals auch mit den österreichischen Damen messen. 

Schon bei der Ankunft an der Talstation der Steinbergbahn in Leogang, zeigte sich der Winter von seiner harten Seite. Die SKIMO-Athleten hatten wirklich zu tun um sich bei Eiseskälte auf das Rennen vorzubereiten. Pünktlich um 18 Uhr standen sodann mehr als 160 Teilnehmer an der Startlinie bereit.

Direkt nach dem Startschuss, ging es sofort richtig zur Sache, die Spezialisten dieses Sports machten sofort richtig Tempo. Ich hatte große Schwierigkeiten hier nicht gleich den Anschluss zu verlieren. Nach kurzer Zeit jedoch, fand Ich gut ins Rennen und konnte schon am ersten Steilhang einige der schnellen Mädels überholen. Jeder Überholvorgang war mit einem großen Kraftaufwand verbunden, da man hierfür die angelegte Aufstiegsspur verlassen musste.

Obwohl das Tempo wirklich sehr schnell war, arbeitete ich mich im Feld immer weiter nach vorne. Aufgrund der Dunkelheit und dem starken Schneefall hatte ich jedoch absolut keine Ahnung an welcher Position ich mich befand und wie viele Damen noch vor mir waren. Etwa nach einer halben Stunde war die Mittelstation der Steinbergbahn erreicht. Hier waren die Sturmböen so stark, dass uns Athleten der Schnee waagrecht ins Gesicht gepeitscht wurde.

Im folgenden Steilhang konnte ich nochmals etwas Tempo zulegen und nach kurzer Zeit auch eine Kaderathletin aus Österreich überholen. Dies steigerte mein Selbstvertrauen für die letzten, sehr harten Höhenmeter in Richtung Ziel.

Überglücklich wurde ich schlussendlich, nach 47:53 min. von den vielen Zuschauern an der Bergstation des Asitz auf 1.752 hm, als Siegerin der Wertung Master Woman empfangen.

Ich war an diesem Tag mit meiner Performance mehr als zufrieden, da auch im Gesamtzieleinlauf der Damen lediglich noch die Weltmeisterin Andrea Mayr, Österreich, vor mir im Ziel war. Mit dem zweiten Platz Overall hätte ich hier wirklich nicht gerechnet.

Foto @ Gerhard Pirchl 


 Deutsche Meisterschaften im Skibergsteigen Vertical

-Gold in der Kategorie Master Women-

 
JA, die Freude ist groß 🙏
Mein erstes SKIMO Vertical und gleich eine deutsche Meisterschaft.
Leider eine sehr lange Anreise und die Strecke kannten wir auch nicht.
Das Skitouren gehen zählt ja noch nicht so lange zu meiner Leidenschaft aber es macht richtig viel Spaß.
Der Start war echt heftig, eine richtige Rutschpartie im eher Flachen mit einigen Raffinessen.
Leider ein paar technische Fehler gemacht aber als der Erste Steilhang erreicht war, konnte ich langsam aufholen und einige Mädels einsammeln.
Die 4,3 km mit ca. 700 hm erreichte ich nach 40 Minuten, als fünftplatzierte Overall Woman.
In Kategorie Master Women, die ich mit großem Vorsprung gewinnen konnte, wurde ich völlig überraschend mit dem Deutschen Meistertitel belohnt.
Mit diesem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden.
Auch mein Mann Alex und Konrad Kufner, der leider einen Stockbruch hatte, können echt stolz sein.
Danke für diese neue Erfahrung, vor allem an all meine Sponsoren und Unterstützer:
 
#Sport Pauli Passau
#Organo SL. Tittling
#Naturheilpraxis Stümpfl Tittling
#Wolf Haus Osterhofen
#Wagmann Ingenieure Fürstenzell
#CEP
#Silvini
#Aktiv3
 
   

Foto @ Julian Karle 

 


Winter is Coming 07/11/2021

Trailrun am Großen Rachel/Bayerischer Wald

  

 

  

 

@sportpaulipassau


World Extrem Run Challenge am Hahnenkamm in Kitzbühel 

Berglaufspezialistin Tina Fischl läuft Streif rauf und wieder runter 

 Sie ist berühmt, berüchtigt, gefürchtet und geliebt: die spektakuläre Abfahrt von der Streif am Hahnenkamm in Kitzbühel. Jeden Winter reisen hierzu die besten Skifahrer der Welt in die legendärste Sportstadt der Alpen um sich bei den Hahnenkamm-Rennen der Herausforderung zu stellen.

An Skifahren hat allerdings am vergangenen Wochenende, bei traumhaftem Spätsommerwetter, auf der Streif noch keiner gedacht. Hier hatten sich nämlich die besten Bergläufer der Region versammelt, um sich der Herausforderung „Streif“ zu stellen.

Extremsportler Sepp Resnik, Organisator der 1. World Extrem Run Challange, hat sich zusammen mit den Kitzbüheler Sportfunktionären etwas ganz Besonderes ausgedacht. Die Fakten kurz zusammengefasst: Einmal vom Kitzbüheler Zentrum aus, die Streif hinauf (4,0 km/900 hm bei einem max. Gefälle von 85 % im Bereich der Mausefalle) und anschließend so schnell es geht wieder hinunter ins Tal. Jeder der schon mal an der sogenannten kannte der Mausefalle hinunter nach Kitzbühel blickte, weiß dass es sich hier um ein ziemlich extremes Event handelte.

Natürlich wollte auch ich mich dieses extreme Event nicht entgehen lassen, reiste am Samstagmorgen an und mischte mich zusammen Alex unter das mutige Teilnehmerfeld im Zentrum von Kitzbühel.  Pünktlich um 11 Uhr war es dann erstmals soweit, mit einem lauten Startschuss schickte Bürgermeister Dr. Klaus Winkler die Bergspezialisten auf die waghalsige Strecke.

Obwohl die Sportler einiges vor sich hatten, wurde der Erste Kilometer hinauf bis zum Skihang mit einem sehr flotten Tempo angelaufen. Ich konnte mich hier ganz vorne im Feld einreihen.

Von dort an, ging es nur noch steil bergauf entlang der originalen Abfahrtsstrecke von einem Streckentor zum anderen. Jeder der Athleten wandte eine andere Technik an, um die Steilhänge so schnell als möglich hoch zu kommen. Ich war mit meinen Trailstöcken unterwegs und lieferte mir im Gelände ein Kopf an Kopf Rennen mit der Österreicherin Susanne Mair.

Zum Glück war die Piste im unteren Bereich relativ trocken, so hatten die Sportler meist guten Gripp. Nicht jedoch oben in der sogenannten Mausefalle, dem steilsten Abschnitt der Strecke. Hier langen bereits ca. 10 cm Neuschnee was den Athleten den Aufstieg zusätzlich erschwerte.

Im Steilhang hatte ich einige technische Schwierigkeiten und verlor somit mehrere Sekunden auf Mair. Endlich oben beim Starthaus angekommen (Zwischenzeit 48,51 min.) hatten die Athleten keine Zeit um die traumhafte Aussicht zu genießen. Nun hieß es volle Konzentration bei Abstieg hinunter in Tal. Äußerst gefährlich war auch hier wieder die schneebedeckte Mausefalle. Viele der Sportler rutschten mehrere Meter den Steilhang, mit bis zu 85 % Gefälle, hinab. Zum Glück hat sich hier niemand schwerer verletzt.

Ich wollte in diesem Bereich keine weitere Zeit verlieren und versuchte so schnell als möglich über dieses steile Schneefeld hinab zu kommen. Mit vollem Einsatz der Stöcke war es hier allerdings nur schwer möglich, nicht den Halt zu verlieren.

Unterhalb der Schneefallgrenze ließ ich dann nichts mehr anbrennen, schnell fand ich eine gute Technik und konnte mit vollem Speed, ohne größere Probleme die knapp 700 hm bis hinunter in die Kitzbüheler Fußgängerzone ablaufen. Kaum zu glauben aber für den gesamten Downhill benötigte ich nur 25 Minuten.

Im Ortszentrum von Kitzbühel wurde ich sodann nach einer Gesamtlaufzeit von 1 Std. 14 min. von hunderten jubelnder Zuschauer lautstark als Siegerin der Mastersklasse und Zweiplatzierte im Gesamteinlauf der Damenwertung, hinter der Österreicherin Susanne Mair, empfangen. Ich war überwältigt von diesem tollen Zieleinlauf und dem Rennen auf der Streif, der wohl schwierigsten Abfahrt der Welt. Auch Alex kann mit seiner Leistung mehr als zufrieden sein, in nur 1 Std. 19 min. hat auch er die Herausforderung „Streif“ bezwungen.

 Danke an all meine Sponsoren für die tolle Unterstützung!!! 

 

Foto @ Event.Box.at


Bayerische- und Niederbayerische Berglaufmeisterschaften am Brotjackelriegel 

Kurzfristig entschieden mitzulaufen und es hat sich gelohnt.

Obwohl ich mich nicht wirklich auf dieses Event vorbereitet habe, bin ich mit den Ergebnissen mehr als zufrieden.

 - Niederbayerische Berglaufmeisterin

 - Bayerische Berglaufmeisterin in der Masters-Klasse

 - Bayerische Vizemeisterin im Gesamteinlauf

 War ein wirklich tolles Event direkt an meinem Hausberg.

Vielen Dank an die Organisatoren, war echt gut!

Glückwunsch an alle Athleten des WSV Otterskirchen, die Ergebnisse können sich echt sehen lassen.

   

 


- Woidman-Trailrun im Dreiburgenland"

  

www.sp4ort.de  


- 20-jähriges Jubiläum "Kärnten Läuft"

 Zum 20. Geburtstag von Kärnten Läuft haben wir uns dieses Klasse Event am wunderschönen Wörthersee nicht entgehen lassen.

Was für eine atemberaubende Kulisse beim Start in Velden, direkt vor dem Schlosshotel.

Das Wetter wieder einmal perfekt und ein absolut hochkarätiges Starterfeld aus sämtlichen Nationen schnürte hier seine Laufschuhe.

Ich persönlich ging das Rennen entspannt an, genoss die Stimmung und lief mit einem Lächeln den Halbmarathon mit neuer Streckenführung von Velden bis zum Stadion nach Klagenfurt.

DANKE für dieses Erlebnis, wir kommen ganz sicher wieder 

 

 

 


 Der Mythos - Großglockner Berglauf 2021

Die Vorfreude war sehr groß, endlich wieder einmal Berglauf-Feeling live erleben und das gleich bei einem Großevent der Extraklasse, dem „Großglockner Berglauf“. 

Ein Rennen das zur World Masters Mountain Running Championships (WMRA) zählt, unfassbar wie viele internationale Topathleten hier am Start standen. 

Die Strecke, führte vom malerischen Bergort Heiligenblut, auf einer Länge von 13 km und krassen 1.300 hm, hinauf bis ins Ziel der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Hierbei wurden alle alpinen Vegetationsstufen – von der typischen Kulturlandschaft hinauf bis in die hochalpine Gletscherregion durchlaufen. 

Also hieß es für mich erstmal nicht zu schnell los rennen, denn je näher man Richtung Ziel kam, desto schwieriger wurde auch die Streckenführung. 

Schon zu Beginn des Rennens habe ich schnell meinen Rhythmus gefunden und fühlte mich wirklich gut. Jeden einzelnen Meter des Rennens habe ich genossen. Obwohl der Streckenverlauf immer anspruchsvoller und teilweise richtig steil war, konnte ich immer wieder ein gutes Tempo finden und einige Plätze gut machen. 

Auch als es dann in die hochalpinen Regionen hoch ging, hatte ich immer noch gute Beine, vor allem der letzte richtig steile Anstieg, hinauf auf die Kaiser-Franz-Josefs-Höhe (2.369 hm), hatte es nochmal richtig in sich. Hier musste man wirklich alles geben.

Der Zieleinlauf als krönender Abschluss war sodann ein absolutes Highlight, lautstark wurden wir hier von hunderten Zuschauern empfangen, Gänsehaut pur!!! 

Jeder der sich da hoch gekämpft hatte, durfte sich echt feiern lassen, hier war wirklich richtig Party angesagt. 

Auch mit meinem 18. Platz Overall und dem 2. Platz in der AK bin ich mehr als zufrieden. 

Ein unglaublich tolles Wochenende, Danke an den Veranstalter, für diese Top-Organisation. 

  

Fotos @ sportograf.com 


Ab sofort biete ich Personaltrainings im neuen John Reed Fitness Passau an.

Eine absolut coole Location, hier macht das Training richtig Spass!

   

  

 


Fit mit der DIB (Dreiburgenland Infoblick) https://dib-verlag.de/ 

-Wichtige Tipps Rund um Sport, Fitness und Gesundheit-

      

       

 



Brooks Running/Sport Pauli -Run Happy Spendenlauf

Brooks Running und Sport Pauli riefen in einer gemeinsamen Aktion zum RUN Happy Spendenlauf auf. Dabei handelte es sich um einen virtuellen Lauf, der zwischen dem 10.04.21 ab 6.00 Uhr und 24.04.21 bis 18.00 Uhr absolviert werden musste.

Insgesamt standen hier drei verschiedene Distanzen zur Auswahl. Gewählt werden konnte zwischen 5 km, 10 km oder 15 km. 

Im Rahmen dieses Events war es eigentlich nicht so wichtig, wie schnell man unterwegs war, auch viele Hobbyläufer, Jogger und Walker haben bei dieser Aktion mit gemacht. 

Vor allem der Spaß an der Bewegung und die Spendenaktion für die Stiftung KinderHerz stand hier absolut im Vordergrund. 

Immerhin gingen 50% der Anmeldegebühren direkt als Spende an die Stiftung KinderHerz. 

Auch ich war von der Aktion überwältigt und entschied mich für die Distanz über 5 km. Wettkämpfe finden ja aus bekannten Gründen seit längerer Zeit kaum statt, deshalb nutzte ich den Lauf um ein bisschen Geschwindigkeit in mein Training zu bringen. Ein persönliches Ziel war es, die 5 km wieder einmal unter 19 Minuten zu laufen. 

Auf meiner Trainingsstrecke, entlang dem Donau-Ilz-Radweg zwischen Fürstenstein und Tittling ist mir dann eine Punktlandung geglückt. Mit einer Zeit von genau 18 Minuten und 59 Sekunden habe ich mein Ziel genau getroffen. 

Mit dieser Zeit erreichte Ich nach Abschluss des Events einen Sieg in meiner Altersklasse und Platz 2. im Gesamteinlauf. Beachtlich war, dass insgesamt 853 Frauen mit dabei waren. 

Eine echt tolle Aktion bei der es richtig Spaß gemacht hat, mal wieder Gas zu geben!

   

 


TRP1-Passau - 10 Fragen Interview

Link zum Interview:

https://passau.niederbayerntv.de/mediathek/42902

 


       

Interview by www.sp4ort.de

 


Home-Workout by Skandika

     

https://skandika.com/

 


Trendsport Tourenskilauf (Skimo)

Bis vor einigen Jahren war das Skitourengehen noch eine seltene Art des Wintersports.

Seit den letzten Jahren allerdings boomt der Sport sehr und es gibt eine Vielzahl von Touren sowohl in den Alpen als auch im Bayerischen Wald.

Ganz gemütliche Wanderungen in herrlicher Winterlandschaft sowie anspruchsvolle Touren im Gebirge, so können sich Hobbysportler als auch Leistungssportler so richtig austoben.

Also keine Angst vor dieser Sportart. Voraussetzung ist allerdings, dass du etwas Fitness mitbringst und dazu Skifahren kannst. 

Du gehst mit speziellen Skiern, die beim Berghochgehen mit einem Fell bezogen werden los. Wenn du den Gipfel erreicht hast, nimmst du die Fälle ab und verstaust sie im Rucksack. 

Nun beginnt der gemütliche Teil, die Abfahrt

Ich kann euch diesen Sport an der frischen Luft echt empfehlen. 

Für die Ausrüstung solltest du wissen, dass diese wohl überlegt werden sollte und unbedingt eine Beratung vom Sportfachhändler erforderlich ist. 

Es gibt sehr viele unterschiedliche Modelle und da die Anschaffung nicht ganz billig ist, soll es doch das passende Set sein. 

Das Training eignet sich hervorragend um Fett zu verbrennen und Muskulatur aufzubauen. 

Die Beine, aber auch die Arme sind hierbei ständig im Einsatz. 

Du hast bei diesem Sport keinen Aufprall wie beispielsweise beim Laufen und ist somit sehr gelenkschonend. 

 Bei Fragen könnt ihr euch jederzeit bei mir melden. 

Eure Tina

sponsored by www.hagan-ski.com and www.sport-pauli.de


MTB-Hometrails Dreiburgenland

  

by www.wuerdinger.de


RACEDAY beim 19. Dreiburgenland Marathon in Thurmansbang

-Souveräner Start-Ziel-Sieg für Tina Fischl-

Es wurde aber auch Zeit, endlich fand wieder einmal ein "normaler" Wettkampf statt.

Danke an den Veranstalter, dass ihr das für uns Sportler möglich gemacht habt!!!

Tja was soll man sagen, es hat unglaublich gutgetan, all die bekannten Läufer mal wieder zu treffen mit denen man dann ein Rennen bestreitet.

Tina hat sich an diesem Tag für die Halbmarathondistanz entschieden, die es mit über 400 HM und ständig wechselndem Untergrund echt in sich hat.

Der Startschuss viel pünktlich um 11.00 Uhr und der erste längere Anstieg ließ nicht lange auf sich warten. Hier ging es gleich richtig zur Sache. Tina konnte sich schon vom Start weg an die Spitze des Damenfeldes setzen.

Glücklicherweise waren auf der gesamten Strecke ein paar männliche Athleten um Sie herum, damit blieb die Motivation ständig hoch.

Da Tina früh merkte, dass keine der Damen mithalten konnte, lief Sie Ihr Rennen ganz nach Gefühl.

Mit einem souveränen Start-Ziel-Sieg und einem Vorsprung von knapp 10 min. lief Tina schlussendlich als glückliche Siegerin über die Ziellinie.

 Vielen lieben Dank an alle Unterstützer, gerade jetzt in dieser schwierigen Zeit.

          

 

Wiechenthaler Hüttenlauf in Saalfelden am Steineren Meer
Berichterstattung sp4ort.de
 
  
 

Gipfelglück im Gasteiner Tal
 
      
 
   
 
     
 
 

MTB-Tour im schönen Dreiburgenland
 
Sponsored by www.wuerdinger.de
 

Bergtour zum Gipfel des Großen Priel 2.515 HM/Totes Gebirge

Vom Parkplatz Polsterlucke aus, führte der Weg erst hinauf zum Prieler Schutzhaus.

Aufgrund der relativ hohen Temperaturen, um die 30 Grad, wurden hier erstmal die Wasservorräte aufgefüllt.

Weiter ging es dann in wunderschöner Natur über sehr anspruchsvolles Gelände Richtung dem Gipfel des Großen Priels.

Hier musste unter anderem ein Schneefeld sowie eine längere Passage mit etwas Kletterelementen überwunden werden.

Bis zum Gipfelkreuz, das auf 2515 HM liegt, hat es sich durch den teils schwierigen Untergrund und der Hitze dann tatsächlich etwas gezogen.

Diesen Gipfel muss man sich wirklich hart verdienen, aber umso steiniger der Weg, desto wertvoller das Ziel.

Körperlich sollte man für diese Tour schon etwas an Kondition, Trittsicherheit und Fitness mitbringen.

Achja, keine Angst, auch wenn ich einige Passagen gelaufen bin, habe ich die atemberaubende Natur und die Berglandschaft in vollen Zügen genossen.

Mit den neuen Trailrunningschuh Peregrine 10 GTX von Saucony war ich für diesen Untergrund perfekt ausgestattet.

Ein sehr hoher Komfort und ausreichend Schutz vor spitzigen Steinen, das bietet der Peregrine 10 GTX auf alle Fälle

Der Schuh ist wasserdicht aber trotzdem atmungsaktiv.

#lifeisanadventure #bergverliebt #gipfelglück

 Saucony + CEP Deutschland + Sport Pauli + ORGANO+ Naturheilpraxis Stümpfl + WOLF Haus

 
   
 
   
 
 

   

      

Klick hier zum Home Workout Video

 


Bad Füssing Thermenmarathon 2020

-Ein sehr gelungener Saisoneinstieg-

Überglücklich bin ich mit meiner gelaufenen Zeit von 1h 19min. 40Sek. über die Halbmarathondistanz beim Großevent in Bad Füssing. Es war ein erster Formtest, der wirklich sehr zufriedenstellend ist. Die Bedingungen waren perfekt für ein gutes Rennen! So war ich auch mit meiner Durchgangszeit von 37 min. 40 Sek. über die 10 Kilometer sehr zufrieden.

100 % konnte ich leider nicht geben, da ich am Mittwoch nach meiner letzten Tempoeinheit noch Halsschmerzen bekam. Bis kurz vor dem Startschuss wusste ich eigentlich nicht so recht ob ich überhaupt antreten sollte?

Da ich jedoch schon seit 10 Jahren in Folge bei diesem top organisierten Großevent am Start war und hier schon auf jeder Distanz einen Sieg einlaufen konnte, wollte ich auch in diesem Jahr wieder antreten.

Heute hat es hinter einer sehr stark laufenden Maria Kerres "nur" für Platz 2 vor Karina Maier die etwa 1:30 min. hinter mir einlief, gereicht.

Es war ein wirklich toller Tag mit dem ich mehr als zufrieden bin. Ich freue mich auf die nächsten Wettkämpfe und bedanke mich bei all meinen Partnern.

  

 

Fotos von Norbert Wilhelmi und Privat


JAHRESAUSKLANG BEIM HYPO SILVESTERLAUF LINZ

Schon zum 20. Mal in Folge veranstaltete das TriRun-Team-Linz den beliebten Silvesterlauf am Linzer Hauptplatz.

Es war für die Sportler wieder einmal ein echtes Spektakel zum Jahresausklang. Über 1300 Athleten, was einen neuen Teilnehmerrekord bedeutete, nahmen am Event Teil. Erstmals reiste auch Ich zu diesem City-Rennen an, um meinen Leistungsstand mal wieder zu testen.

Nachdem die Startunterlagen abgeholt waren, habe ich mir vor Ort den 3.000 m langen Rundkurs durch die City angesehen. Die äußeren Bedingungen bei Temperaturen um den Gefrierpunkt waren hervorragend und auch das Kopfsteinpflaster in den Linzer Gassen entlang der Rennstrecke war trocken. Somit konnte man bereits im Vorfeld ein sehr schnelles Rennen erwarten.

Pünktlich um 15.00 Uhr fiel sodann der Startschuss über die 6.000 m Distanz am Hauptplatz mitten in der Linzer City. Auf der für mich relativ kurzen Strecke, lief ich von Anfang an ein sehr hohes Tempo und konnte somit bereits am Ende der ersten Runden einen guten Vorsprung auf meine Verfolgerinnen  herauslaufen. Voll motiviert durch die vielen Zuschauern entlang der Strecke durch die Innenstadt versuchte Ich auch in der zweiten Runde das Tempo hoch zu halten wodurch der Vorsprung nochmals größer wurde.

Auch auf den letzten Metern durch die engen Gassen gab ich meine Führungsposition nicht mehr ab und lief überglücklich dem Sieg entgegen.

 Im Zielbereich wurde ich sodann von den vielen Zuschauern lautstark empfangen. Mit einer Zeit von 20:40 Minuten konnte ich das Rennen für mich entscheiden.

Die Zweitplatzierte Anna Glack aus Österreich kam 1:24 min. nach mir ins Ziel.

Mit dem Rennen zum Jahresausklang bin ich mehr als zufrieden und blicke somit voller Motivation auf die Saison 2020 voraus.

    

 


 Thermenlauf Geinberg/OÖ – 2x auf Platz 1-

Bei kalten und winterlichen Bedingungen war auch der diesjährige Thermenlauf des LC Geinberg/OÖ wieder bestens organisiert und sehr gut besetzt.

Schon mehrmals in den vergangenen Jahren konnte ich mir hier den Tagessieg sichern. Pünktlich um 10.20 Uhr fiel der Startschuss für das Rennen über die Kurzdistanz mit insgesamt 5.300m. Vom Start weg ging ich das Rennen sehr schnell an und konnte so schon nach dem Ersten Kilometer eine groß Lücke zu meinen Verfolgerinnen herauslaufen.

Auf der anspruchsvollen Strecke mussten unter anderem drei knackige Anstiege bewältigt werden, hier habe ich richtig Druck gemacht und alles gegeben. Am Ende gelang es mir, mit über einer Minute Vorsprung auf die zweitplatzierte Dame, das Rennen zu gewinnen. Meinen Streckenrekord verfehlte ich dabei lediglich um 12 Sekunden. Damit kann ich gut leben, bin echt zufrieden.

Nach dem Rennen auf der Kurzdistanz fühlte ich mich wirklich gut, so ging Ich um 11 Uhr auch beim Rennen über die 10 km-Strecke an die Startlinie. Auch hier musste wieder ein anspruchsvoller Parcours mit einigen Anstiegen durchlaufen werden. Vom Start weg lief ich mein Tempo und merkte schnell, dass mir keine der anderen Mädl´s folgen konnte.  Mit einer Zeit unter 40 min. und mehr als 2 min. Vorsprung auf die Zweitplatzierte konnte Ich sodann auch bei diesem Lauf als Siegerin, überglücklich die Ziellinie überqueren. Ein echt gelungener Tag!

Bei der Siegerehrung wurde ich dann, wie schon in den letzten Jahren, mit Nudeln aufgewogen, was für eine tolle Idee.

Hungern müssen wir somit in den nächsten Monaten bestimmt nicht.

 

 

 


Sieg beim 10 km-Lauf im Rahmen des Generali München Marathon

What a Day, what a Race?

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen waren mehr als 21.000 Teilnehmer beim Generali München Marathon auf den verschiedenen Distanzen am Start.

Zu diesem top organisierten Großereignis ist auch die Ausnahmeathletin des WSV Otterskirchen, Tina Fischl nach München angereist, um ihr Können beim Rennen über die 10 km-Distanz unter Beweis zu stellen.

Schon in den Jahren 2014 und 2015 ist es der Läuferin aus Fürstenstein hier gelungen, als Erste Frau beim Rennen über die 10 km-Distanz im Olympiastadion einzulaufen.

Tina hatte sich für das Rennen in München nichts Besonderes vorgenommen, Sie wollte lediglich ein gutes und schnelles Rennen laufen, um zu sehen, wo Sie derzeit im Vergleich zu den anderen Athletinnen steht. Es war bekannt, dass bei diesem 10 km Rennen in der Landeshauptstadt sehr viele gute Läuferinnen und Läufer, insgesamt 2913 an der Zahl, am Start sein werden.

Beginnend um 10.00 Uhr wurden im Olympiapark Tausende von Läufern auf die Marathonstrecke durch die Münchner Innenstadt geschickt. Die Athleten bei diesem grandiosen Start zu beobachten war eine gute Ablenkung vor dem Start des 10 km-Laufes, der nun kurz bevor stand.

Um 10.30 Uhr erfolgte dann die Startaufstellung zum 10 km-Lauf. Jetzt stieg auch die Spannung bei der erfahrenen Läuferin des WSV Otterskirchen. Richtig eng wurde es im Startblock ganz vorne, da gefühlt jeder von der Ersten Startreihe aus ins Rennen gehen wollte.

Sofort nachdem die Organisatoren den Startschuss im Olympiapark abfeuerten, wurde ein sehr hohes Tempo angelaufen. Tina versuchte schon auf dem Ersten Kilometer ruhig zu bleiben und konnte sich dann auf Platz 5 des Damenfeldes einreihen. Von hier aus hatte Sie das Spitzenfeld der Frauen gut im Blick. Auf dem Weg in Richtung Innenstadt, kurz vor der Leopoldstraße, etwa bei Kilometer 4, merkte Tina, dass die vor Ihr laufenden Damen etwas langsamer wurde. Hier entschied sich die Ausdauerathletin an den Damen vorbei zu gehen um das Tempo nochmals zu etwas zu verschärfen.

Hier überlegte Tina, ob das zu diesem Zeitpunkt die richtige Entscheidung war, den von nun an war Sie die gejagte!?

Voll Fokussiert ist Tina Fischl dann Ihren Rhythmus gelaufen mit der Hoffnung, dass Ihre Verfolgerinnen dem schnellen Tempo dauerhaft nicht folgen können. Die unglaublich tolle Stimmung entlang der Leopoldstraße und durch Schwabing hindurch hat Tina kaum noch wahrgenommen. Erst bei Kilometer 6 hat Fischl von der Radbegleitung, der eine Durchsage per Funk hinein ins Olympiastadion machte, erfahren, dass der Vorsprung zur Zweitplatzierten auf ca. 50 – 70 m angewachsen war. Zu diesem Zeitpunkt war Ihr klar, dass Sie auf keinen Fall langsamer werden durfte wenn Sie am Ende als Siegerin aus dem Rennen gehen wollte.

 So wurden die letzten Kilometer zurück zum Olympiastadion richtig hart. Hier musste Tina Fischl alles aus sich herausholen damit der Vorsprung weiter anwuchs. Ein Rennen bei dem die Läuferin aus Fürstenstein auch im Kopf wahre Willensstärke bewies. Voll motiviert durch die lautstarke Anfeuerung der vielen Zuschauer entlang der Strecke konnte Tina ihre Pace hoch halten und lief als Erste Dame durch das Marathontor hinein ins Olympiastadion.

 Im Stadion angelangt waren es dann nur noch 400 m bis zur Ziellinie, hier blickte Fischl kurz hinter sich um Gewissheit zu haben, dass keine Ihrer Verfolgerinnen mehr an Ihr vorbei gehen konnte. Überglücklich und voller Adrenalin legte Tina sodann eine schnelle Runde im Stadion hin und lief dann völlig überraschend als Siegerin des 10 km-Laufes im Rahmen des Generali München Marathon über die Ziellinie.

Hier wurde Sie von den vielen Zuschauern, Fotografen und Medienvertretern mit großem Applaus empfangen. Auch mit der Endzeit von 36:22 min. war Tina mehr als zufrieden, nachdem die Formkurve jetzt endlich wieder deutlich nach oben geht.

https://www.generalimuenchenmarathon.de/ergebnisse/#3_22D3F2

 

 

 


Ebersberg-Berglauf in Otterskirchen

 Der WSV Otterskirchen um Organisator Thomas Bauer, hat auch in diesem Jahr wieder ganze Arbeit geleistet und ein top organisiertes Rennen mit Start beim Fischerstüberl in Gaishofen auf die Beine gestellt. Sehr gut war das Rennen besetzt, da viele Athleten aus den umliegenden Vereinen der Region zum Event angereist waren.

 Bei bestem Laufwetter mit Sonnenschein und Temperaturen um die 12° Celsius wurden wir pünktlich um 10.00 Uhr auf die 6,9 km lange Strecke, hinauf zum Ebersberg, geschickt. Natürlich wollte Ich mir auch in diesem Jahr den Sieg in der Damenwertung bei meinem Heimbergrennen nicht nehmen lassen. Vom Start weg, wo es noch etwa einen Kilometer flach in den Berg hinein ging, wurde somit sofort ein sehr schnelles Tempo angegangen. Schon hier setzten sich die Favoriten etwas vom Hauptfeld ab. Auch ich konnte bereits in diesem Abschnitt einige Meter auf meine Konkurrenz gutmachen. Im Ersten Anstieg versuchte ich dann schnell meinen Rhythmus zu finden und das Tempo hoch zu halten. Der Abstand zur zweitplatzierten Dame ist daher schnell angewachsen. Auch in den etwas flacheren Passagen machte Ich weiter Druck, um nichts dem Zufall zu überlassen.

Fast ganz oben angelangt, wo es nochmals etwas steiler über ein Waldstück hinauf ging, konnte ich dann etwas Tempo rausnehmen, da keine meiner Verfolgerinnen hinter mir zu sehen war. Überglücklich und mit einer sehr guten Zeit von 31 min. 16 sec. gelang es mir dann am Ende erneut, mir den Sieg bei diesem Rennen zu sichern.

 Absolut toll war auch, dass sich gleich 2 meiner Vereinskolleginnen die Plätze 2 und 3 des Gesamtzieleinlaufes hinter mir sichern konnten.

 

   


  Sieg beim Geländelauf in Ruhstorf 🏆🥇

 Ein sehr anspruchsvoller 7,5 km Lauf auf Asphalt, Forst- und Wiesenwegen.

 Ich kannte dieses Rennen bisher nicht und somit war es nach jeder Kurve wieder eine Überraschung was auf mich zukommt.

 Zusammen mit Walter, meinem WSV Otterskirchen Vereinskollegen, konnte ich vom Start weg eine sehr gute Pace laufen und fand schnell meinen Rhythmus.

Nach dem Ersten Kilometer auf Asphalt setzten sich einige schnelle Herren aus der anfangs großen Gruppe ab.

 Bei KM 2 im 3.30er Schnitt auf Asphalt ging es dann ab ins Gelände, gleich mal richtig schön Berghoch und ich verlor etwas den Anschluss. Ich kämpfte mich wieder vor und lief hinter Walter die wellige Strecke weiter. Von meinen Verfolgerinnen war zu diesem Zeitpunkt keine zu sehen und so hielt ich mich an meinen männlichen Vorläufer.

Als wir nach dem Geländeabschnitt bei Kilometer 6 wieder auf den Asphalt zurück waren, hatte ich immer noch Blickkontakt zu den 5 Herren die vor mir liefen. Mit einem deutlichen Vorsprung zur Zweitplatzierten Dame konnte ich das Rennen am Ende für mich entscheiden. Ein schöner Lauf der alles beinhaltete was man für eine schnelle Tempoeinheit braucht.

 Gelaufen bin ich mit dem Scott Supertrack RC, schön leicht und trotzdem griffig im Gelände, genau die richtige Wahl.

 Mein Dank geht an Hans und das Team von der Naturheilpraxis Stümpfl, Tittling, fürs Beine locker machen,

 war wieder eine sehr gute Behandlung😍

   


 Niederbayerische Berglaufmeisterschaft am Kronberg in Viechtach

-Niederbayerischen Berglauftitel mit Streckenbestzeit erfolgreich verteidigt-

Bereits zum dritten Mal fand am Sonntag, den 08.09.2019, der Kronberglauf des WSV Viechtach statt. In diesem Jahr allerdings zum ersten Mal mit Niederbayerischer Berglaufmeisterschaft und MTB-Bergrennen.
Der Wettergott meinte es gut mit den Läuferinnen und Läufer die sich zum Start auf dem Volksfestplatz einfanden. 5 km und knapp 400hm mussten bewältigt werden, um auf den Kronberg zu kommen. 70% Trailanteil und 20% Schotterweg machten die Strecke anspruchsvoll und interessant für alle Sportler. Der Regen der letzten Tage macht das Ganze nicht einfacher. Jedoch trotzen die Sportler den widrigen Bedingungen und gaben auf der Strecke Ihr Bestes.

Natürlich stand an diesem Tag auch die für den WSV Otterskirchen startende Athletin Tina Fischl, pünktlich um 11.00 Uhr an der Startlinie. Tina wollte hier unbedingt Ihren Niederbayerischen Berglauftitel aus dem Vorjahr verteidigen.

Direkt nach dem Startschuss auf dem Volksfestplatz in Viechtach, legte die Führungsgruppe der Herren ein sehr schnelles Tempo vor. Tina versuchte von Anfang an eine schnelle Pace zu finden, wollte allerdings nicht überziehen, da Sie die Strecke zum Kronberg bisher nicht kannte. Dies gelang der erfahrenen Bergläuferin sehr gut, wonach schnell eine große Lücke zur Zweiten Dame entstand. Als führende Dame machte Tina durchwegs weiter Druck und baute damit Ihren Vorsprung schnell aus.

Auf dem letzten Kilometer, der teils steil und sehr anspruchsvoll war, konnte Tina den Lauf und die schöne, abwechslungsreiche Strecke dann auch richtig genießen, hier lag Sie bereits mit deutlichem Vorsprung vorne.

Oben am Gipfel angelangt wurde Tina sodann als alte und neue Niederbayerische Berglaufmeisterin von den vielen Zuschauern lautstark gefeiert.

Mit deutlichem Vorsprung sicherte sich die die Bergspezialistin den Titel vor Ingrid Materna SVG Ruhstorf/Rott und ihrer Vereinskollegin Kufner Nicole vom WSV Otterskirchen.

 Zudem pulverisierte Tina die bisherige Streckenbestzeit auf 26:43 min

  


Trumer Mitteldistanz-Triathlon

1,9 km schwimmen – 90 km radfahren – 21,1 km laufen

Letztes Jahr mal einen kleinen Dorftriathlon versucht. Dieses Jahr sollte es dann eine Mitteldistanz werden. Einfach so, eine neue Herausforderung schadet ja nie.
Okay, das Training auf dem Rad und im Wasser fand zwar regelmäßig statt, aber für eine Top Platzierung war´s dann doch zu wenig. Als Läuferin schnüre ich einfach am allerliebsten die Laufschuhe, ich geb's zu.
Das soll nicht heißen das mir die anderen beiden Disziplinen keinen Spaß machen, denn Abwechslung im Training ist immer toll.
Naja, ein paar Worte noch zum Rennen.
Um 9.00 Uhr wurden die Männer - und um 9.05 Uhr die Frauen in den Obertrumer See geschickt. Zu meiner Überraschung durften wir doch mit Neoprenanzug schwimmen. Perfekt, ich kam gut weg und fand meinen Rhythmus schnell. Ein paarmal wurde ich von hinten an den Beinen nach unten gedrückt, immer dann als es um die Bojen ging war es ein ganz schönes Gerangel. Aber ich kam gut durch und war nicht die letzte die aus dem Wasser kam.
Rein in die Wechselzone, Trikot anziehen, Socken, Radschuhe, Helm und Brille an und auf geht's auf die 90 km Radstrecke mit stolzen 900 hm.
Auf dem Rad ging es auch ganz gut. Jedoch bemerkte ich nach der ersten von 3 Runden dass ich meinen Chip in der Wechselzone vergessen hatte. Leider verlor ich diesen beim ausziehen meines Neos. Shit !!!
Aber gut, was ich anfange bringe ich zu Ende, notfalls auch ohne Wertung.

Jedenfalls ging ich dann mit Chip auf die Laufstrecke. Endlich meine Disziplin.
Ich weiß nicht wie viele Sportler ich überholte, aber es waren sehr viele. Das hat mich natürlich motiviert. Den Halbmarathon bin ich immerhin noch in 127. min gelaufen und ich fühlte mich großartig. Nur mit den Runden zählen war ich zwischenzeitlich überfordert, hab's aber dennoch hinbekommen.
Es war eine tolle Veranstaltung und Top Organisiert. Wäre ich nicht zu blöd gewesen und hätte beim Radfahren den Chip dabei gehabt, wäre ich jetzt in der Ergebnisliste als 11. Frau overall aufgeführt.
So wurde ich leider disqualifiziert aber egal, ich hab es ohnehin nur für mich gemacht.
Alex war 6 min. vor mir im Ziel, bin sehr stolz auf dich.
Ich hab echt ein mega Glück, dass ich einen Mann habe, der alles mitmacht was ich mir gerade einbilde.

  


Kärnten Läuft Halbmarathon

-Eliterennen-

Manchmal läuft es und dann gibt´s leider auch Tage da läuft einfach gar nichts 😏
So einen hab ich leider beim Halbmarathon von Velden nach Klagenfurt erwischt, aber auch das ist Sport...
Sorry @kaerntenlaeuft aber bei mir ging in diesem sehr stark besetzten Eliterennen auf der Halbmarathondistanz leider gar nix.

Mein Körper war an diesem Tag leider nicht bereit, keine Ahnung warum.
Selbst bei meinem Mitteldistanztriathlon vor ein paar Wochen lief ich den Halbmarathon besser und da waren immerhin im Vorfeld 2 km schwimmen und 90 km Radeln angesagt. Mit meiner Platzierung (Platz 19) bin ich somit nicht wirklich zufrieden.

Es war wie jedes Jahr alles top organisiert, jede Menge Top Athleten aus verschiedensten Nationen geladen und das Event ist für uns Läufer jedes Jahr wieder einfach mega schön 😍 genau deshalb wollte ich unbedingt wieder am Start sein.
Danke trotzdem das ich wieder dabei sein durfte.

      


Berglauf-Quälspass zum Gipfel des Dreisessels

-Erneut den Titel "Dreisessel-Prinzessin" eingelaufen-

 Schon einige Male ist es mir in den vergangenen Jahren gelungen, den Titel der "Dreisessel Prinzessin" in der Kategorie Berglauf zu gewinnen.
Da ich verletzungsbedingt die letzten beiden Jahre hier leider nicht antreten konnte, freute ich mich umso mehr auf diesen tollen Event.
Die Aufregung im Vorfeld des Rennens war ziemlich groß, da insgesamt knapp 1.000 Athleten (Mountainbiker, Läufer und Walker) an diesem Tag, den Gipfel des Dreisessels so schnell als möglich erklimmen wollten.

Natürlich war es auch in diesem Jahr wieder sehr heiß, als der Startschuss in Neureichenau abgefeuert wurde, aber gut, alle Athleten hatten damit zu kämpfen, also Augen zu und durch!
Direkt vom Start weg reihte ich mich ganz vorne bei den Herren ein und konnte von Anfang an das Damenfeld anführen. Ich fühlte mich unterwegs wirklich gut und teilte mir das Rennen gut ein, ich wusste der Weg bis ganz nach oben ist weit!
Unterwegs war es richtig toll, ich habe mich über jeden an der Strecke gefreut, der uns Sportler lautstark angefeuert hat.
Desto näher man am Ende dem Ziel gekommen war, umso besser wurde auch die Stimmung! Die letzten 300 m vor dem Zieleinlauf war dann wirklich unbeschreiblich, fast schon so wie bei der Tour de France, echt Hammer!

Mit meiner Zeit von 49,29 min. über die Distanz von 9,5 km/660 hm und einem durchaus passablen Vorsprung von mehr als 6 min auf die Zweitplatzierte, konnte ich am Ende die Frauenwertung überglücklich gewinnen.
Ein dickes Lob an die Organisatoren, es war wieder ein klasse Event bei euch am Dreisessel
😊

   

 

  


Favoritensiege in Fürstenstein

Bei herrlichstem Wetter mit sehr warmen Temperaturen und Sonne pur starteten am vergangenen Wochenende knapp 250 Läuferinnen und Läufer bei der achten Auflage des Laufevents „Fürstenstein LÄUFT!“.

Im Rahmen dieser von der Gemeinde Fürstenstein sehr gut organisierten Veranstaltung lieferten sich unter anderem mehr als 70 Kinder und Jugendliche heiß umkämpfte Rennen auf den verschiedenen Distanzen.

Auch beim Haupt- und Hobbylauf der pünktlich um 17 Uhr gestartet wurde, ging es heiß her!

Im Hauptlauf der Damen wollte Lokalmatadorin Tina Fischl, WSV Otterskirchen, hier Ihre Erfolgsserie der vergangenen Jahren unbedingt fortsetzten.  Vom Start weg wurde somit ein sehr schnelles Tempo angelaufen und schon nach dem Ersten Kilometer konnte sich Tina von ihrer Konkurrenz absetzen. Ab diesem Zeitpunkt bestimmte die Fürstensteinerin das Renntempo und konnte mit Ihrer Pace den Vorsprung auf Sabrina Prager kontinuierlich ausbauen. Mit einer Endzeit von 37:59 min. lief Fischl am Ende einen souveränen Gesamtsieg vor Sabrina Prager, LG Passau, und Kirsten Moritz, SWC Regensburg, ein.

Auch bei den Herren war es im 10 km Rennen richtig spannend. Hier setzte sich in diesem Jahr Mario Bernhardt, LG Passau, mit einer Zeit von 34:37 min., vor seinem Vereinskollegen Marco Bscheidl, LG Passau und Gbao Alusine, Team Best of Müller, durch.

Beim Hobbylauf über die 5 km siegte bei den Damen Silvia Königseder, DJK Laufwölfe Fürsteneck und bei den Herren war Daniel Wagner, Hardtseemafia Triathlon e.V. nicht zu schlagen.

Ebenfalls herausragend war auch in diesem Jahr wieder das Team der Freiwilligen Feuerwehr Fürstenstein, die in ihrer vollständigen Atemschutzmontur die Distanz von 5 km bewältigten.

Ein rundum gelungenes fand anschließend seinen Abschluss bei der Siegerehrung im Rahmen des Fürstensteiner Feuerwehrfestes.

  

 

 


Hitzelauf zum Osterfelder-Kopf auf 2.057 hm 👊

Der LAG Garmisch-Partenkirchen veranstaltete in diesem Jahr bereits zum 39. Mal in Folge den Osterfelder-Berglauf. Von der Alpspitzbahn-Talstation 750 hm führt die Strecke von 11,9 Kilometern und einem Höhenunterschied von 1.307 Meter hinauf zum Ziel auf dem Osterfelderkopf in 2.057 m Höhe.

Der Osterfelderkopf ist ein schwach ausgeprägter Nebengipfel in der Nordflanke der Alpspitze im Wettersteingebirge in Bayern. Bekannt ist er vor allem durch die Bergstation der Alpspitzbahn mit der Aussichtsplattform AlpspiX und als Ausgangspunkt für zahlreiche alpine Sportarten.

Dieser bekannte Berglauf stand schon lange auf der To-do-Liste von Tina Fischl die schon einige Bergläufe dieser Kategorie bestritt. Die Bedingungen vor Ort waren bedingt durch die Hitze wirklich nicht einfach, aber jammern war nicht bei den knapp 250 Starter, die teils von weit her angereist waren.

Gut gerüstet, teils mit Kappen und Trinkflaschen versorgt, wurden die Bergläufer pünktlich um 10.00 Uhr, bei mehr als 25 Grad Celsius, auf die harte Strecke hinauf zur Bergstation geschickt. Tina und Alex Fischl, WSV Otterskirchen, waren hoch motiviert und freuten sich trotz allem auf die große Herausforderung und das hoffentlich bevorstehende Gipfelglück.

Nur gut, dass die Strecke gleich von Beginn an etwas im Schatten verlief. Tina als sehr routinierte Sportlerin fand schnell Ihren Rhythmus und konnte gleich vom Start weg die Führung im Damenfeld übernehmen. Teils steil hinauf verlief der Trail, mal an einer Skipiste entlang und dann auch wieder in etwas kühleren kleinen Waldstücken.

Tina Fischl teilte sich Ihr Rennen gut eine, da Sie wusste, dass es vor allem am Schluss, in der prallen Sonne nochmals richtig hart werden wird. Schon bei Kilometer 5 hatte Fischl einen deutlichen Vorsprung zur nächsten Dame. Ab diesem Zeitpunkt überholte die Bergläuferin viele der männlichen Athleten die das Rennen teils viel zu schnell angingen. Das motivierte die Athletin bei diesem schweißtreibenden Wettkampf natürlich zusätzlich.

Als die Baumgrenze überschritten war, musste permanent auf der prallen Sonne gelaufen werden. Vor allem in diesem Abschnitt, nachdem Tina schon mehr als eine Stunde unterwegs war, hieß es nicht zu überpacen und auf den Körper hören. Das Tempo wurde automatisch etwas langsamer. Der Feind an diesem Tag war nicht der Berg, sondern vor allem die Hitze.

Etwa bei Kilometer 9 war hoch oben bereits die Bergstation des Osterfelderkopfes, wo auch das Ziel war, zu sehen. Tina Fischl versuchte hier weiter schnell voran zu kommen, dies war jedoch in dem teils sehr anspruchsvollen Gelände nicht ganz einfach.

Zusätzlichen Antrieb verschaffte den Bergläufer in diesem Bereich, dass Sie von den vielen Wanderern entlang der Strecke lautstark angefeuert wurden.

  

 

 


Herzogstadtlauf Straubing -10 km dm-Powerlauf-

Der Abschluss eines super tollen Wochenendes nach den Woman-Days im Hüttenhof/Grainet war für mich der Herzogstadtlauf in Straubing. Schon mehrmals war ich bei diesem hervorragend organisiertem Großevent am Start, bisher immer auf der Halbmarathondistanz.

In diesem Jahr entschied ich mich für den 10 km dm-Powerlauf, da ich erst vor kurzem in Ingolstadt beim Halbmarathon am Start war. Unglaublich, die Teilnehmerzahl mit insgesamt 5.200 Startern auf den unterschiedlichen Distanzen.

Groß war die Aufregung vor dem Startschuss! Gleich von Beginn an, bin ich ein zügiges aber kontrolliertes Tempo angelaufen. Schon nach dem Ersten Kilometer merkte ich, dass keine der Mädels mitgehen konnte. Von diesem Zeitpunkt an, machte ich mein Ding und genoss vor allem im Stadtplatz von Straubing, die tolle Atmosphäre.

Das Wetter war hervorragend allerding wurden die letzten 2 Kilometer aufgrund der ungewöhnlich hohen Temperaturen doch etwas härter werden als geplant.

Überglücklich konnte ich am Ende mit einer Zeit von 37,49 min. als Damensiegerin mit deutlichem Vorsprung im Ziel einlaufen.

Ich bedanke mich bei all meinen Partnern und trainiere fleißig weiter für die nächsten Ziele.

  

 

 


19. Odlo-Halbmarathon in Ingolstadt

Tina Fischl läuft auf Platz 2

Die kühlen Temperaturen am vergangenen Wochenende hielten die rund 2.500 Startern nicht davon ab, sich auf die 21,1 Kilometer lange Strecke mitten durch Ingolstadt zu wagen. Im Gegenteil, die äußeren Bedingungen waren vor allem für die Topathleten nahezu ideal um schnelle Zeiten zu laufen.

Auch Tina Fischl, WSV Otterskirchen, wollte sich dieses hervorragend organisierte Großevent, vor allem wegen der unglaublich tollen Stimmung entlang der Strecke, nicht entgehen lassen. Bereits im Jahr 2014 konnte die Langstreckenspezialistin aus Fürstenstein hier einen Sieg über die Halbmarathondistanz einlaufen und auch 2015 war Fischl mit Platz 2 auf dem Treppchen vertreten. Obwohl die Strecke durch Ingolstadt aufgrund einiger kupierter Abschnitte mit Pflastersteinen und Kieselwegen nicht gerade zu den schnellsten zählt, hatte sich Fischl hier wieder einiges vorgenommen.  

Pünktlich um 17.30 Uhr fiel der Startschuss des Hauptlaufes auf der Konrad-Adenauer-Brücke. Von Anfang an wurde ein sehr schnelles Tempo angelaufen. Tina Fischl konnte sich ganz vorne im Feld einreihen und fand schnell Ihren Rhythmus. Zusammen mit der Profi-Triathletin Kristin Liepold, die vom Start weg das Damenfeld anführte, ging es auf den Ersten Kilometern durch die Innenstadt. Nachdem Tina Fischl bewusst war, dass Sie derzeit noch nicht in der Lage ist, Ihre Zeiten aus den Vorjahren zu laufen, musste Sie Liepold ziehen und konzentrierte sich dann voll und ganz auf Rang 2.

Motiviert wurde die Athleten durch die vielen Zuschauer entlang der Strecke immer wieder, sodass auch auf den letzten Kilometern ein hohes Tempo gelaufen werden konnte.

Am Ende war Kristin Liepold an diesem Tag nicht zu schlagen, mit Ihrer Zeit von 1:20 Std. konnte die Ingolstädterin hier einen schönen Heimsieg einlaufen. Auch Tina Fischl zeigte sich mit Ihrer Leistung an diesem Tag mehr als zufrieden, mit der Ziel Zeit von 1:22 Std. lief Sie verdient den hervorragenden 2. Platz in der Damengesamtwertung vor Eva Schien, LG Telis Finanz, ein.  

Im Rahmen der traditionellen „Pasta-Party“ in der Saturn-Arena wurden die Sieger anschließend gebührend gefeiert. Hier zeigte sich Fischl mehr als glücklich darüber, dass Sie nach Ihrer Verletzung langsam aber sicher wieder in Fahrt kommt.

  

 

 


Tina Fischl gewinnt Stadtlauf mit neuem Streckenrekord

Bei besten äußeren Bedingungen mit Sonnenschein und Temperaturen um die 14 Grad, galt es beim Citylauf in Mattighofen einen 10 km-Rundkurs (3 x 3,33 km) mit 2 knackigen Anstiegen zu absolvieren.

Die Stimmung im Stadtplatz war sehr gut, als pünktlich um 18.30 Uhr der Startschuss des Hauptrennens für ca. 400 Sportler abgefeuert wurde.

Gleich von Beginn an, legte Tina Fischl ein sehr hohes Tempo vor und zeigte somit der Konkurrenz, dass hier und heute der Sieg nur über Sie gehen wird. Die erfahrene Athletin des WSV Otterskirchen teilte sich ihr Rennen gut ein und konnte somit Ihren Vorsprung Runde um Runde schnell ausbauen.

Durch die tolle Stimmung an der Strecke, vor allem an den kurzen, steilen Anstiegen, wurden die Athleten förmlich beflügelt.

Auch Tina verschärfte Ihr Tempo am letzten Anstieg noch einmal bevor Sie dann im Stadtplatz von den vielen Zuschauern lautstark als schnellste Dame im Gesamteinlauf empfangen wurde. Mit einem neuen Streckenrekord von 37,40 min. durfte sich die Siegerin für den souveränen Start-Ziel-Sieg entsprechend feiern lassen. Glücklich und zufrieden zeigte sich die Sportlerin aus Fürstenstein mit dem erzielten Ergebnis bei diesem toll organisierten Event und bedankte sich bei all Ihren Freunden & Unterstützern.

 


Sieg beim Wolfsfährtetrail in Fürsteneck

 Der Wolfsfährtetrail in Fürsteneck war auch am Ostermontag wieder mein Start in die Trail-Saison 2019. Trail muss ja nicht unbedingt ewig lang sein, es reichen auch schon 10 km wenn es knackige Anstiege und anspruchsvolle Passagen zu laufen gilt. Die ungewöhnlich warmen Temperaturen taten ihr Übriges damit es richtig hart wurde.

Aber ich konnte mit einigen Minuten Vorsprung zur nächsten Frau das Rennen gewinnen und bin damit wirklich sehr zufrieden. Leider habe ich schon seit einiger Zeit mit schlechten Blutwerten zu kämpfen. Im Rennen merkte ich jedoch, dass ich nun wohl auf dem Wege der Besserung bin. Das geht halt nicht von heute auf morgen aber gut Ding will Weile haben oder?

Spaß hat es auf alle Fälle wieder gemacht und ein paar Starts auf verschiedenen Wettkämpfen sind auch für die kommenden Wochen schon wieder geplant.
Mein Race-Schuh von heute war der TypeA8 von Saucony und da die Strecke staubtrocken war, die perfekte Entscheidung.


Vielen Dank an #Organo #Naturheilpraxis Stümpfl #GSI-Engineering GmbH #Sport Pauli #CEP Deutschland #Aronia vom Langlebenhof #WOLF Haus #IRBauGmbH

 

Foto@privat


Niederbayerischen Halbmarathontitel erfolgreich verteidigt

Bei besten äußeren Bedingungen mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen um die 15 Grad Celsius wurde am vergangenen Sonntag die Niederbayerische Halbmarathonmeisterschaft im Rahmen des Deggendorfer Frühlingslaufes ausgetragen.

Der LV Deggendorf konnte an diesem Tag einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen und schickte uns Athleten an diesem herrlichen Tag, pünktlich um 9.00 Uhr auf die Strecke.

Ich wollte bei diesem Rennen meinen Titel aus dem Vorjahr unbedingt verteidigen und ging daher das Rennen vom Start weg sehr zügig an. Schnell konnte ich mich von meiner Konkurrenz absetzen und schon bei Kilometer 5 war der Vorsprung auf knapp 2 min. angewachsen.

 Mit einem konstanten, gleichmäßigen Tempo ist es mir schlussendlich gelungen, mit einigen Minuten Vorsprung zur zweiten Damen einen weiteren Sieg einzulaufen.

Foto @ privat


 


Thermenmarathon Bad Füssing

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Bildmaterial@NorbertWilhelmi

 


Mit Streckenrekord Niederbayerischen Berglauftitel erfolgreich verteidigt

Das war sie auch schon wieder - die Saison 2018

Diese konnte Ich mit einem Sieg der Niederbayerischen Berglauf Meisterschaft versöhnlich abschließen.

Herzlichen Glückwunsch auch an Olaf Schober der sich den Sieg bei den Herren erkämpfen konnte.
Es war eine Saison, die nicht einfach war. Jeder Athlet, der schon mal eine langwierige Verletzung hatte, weiß sicherlich was ich meine. Aber so ist es im Sport und auch im Leben, es gibt Ups und Downs, nicht immer verläuft alles nach Plan. Jedoch gelang es mir, mich langsam wieder nach vorne zu arbeiten und Dank meiner Partner, Freunde und Sponsoren gab ich nie auf. DANKE dafür
Auch wenn ich nicht alle geplanten Wettkämpfe bestreiten konnte, waren einige schöne und erfolgreiche Rennen dabei. Highlight war sicher mein Sieg beim Pitztal Glacier 😍
Für mich ist mit dem Laufen sicher noch nicht Schluss, es wird jetzt eine kleine Saisonpause geben um dann für 2019 wieder top motiviert an der ein oder anderen Startlinie zu stehen.
Die Bilder entstanden beim auslaufen
😎
Mein Dank geht an:
#Organo #naturheilpraxisstümpfl #wolfhaus #irbau #sportjakob #scottdeutschlandösterreich #cep #horizon #wsvotterskirchen #GSI #aktiv3 #CEP - the intelligent sportswear #dienudllowcarb DIE Nudl "lowcarb" #aronialanglebenhof #Aronia vom Langlebenhof

 


Zum 3. Male darf Ich mich nun "Königin vom Kaitersberg" nennen.

Bei Kaiserwetter ging gestern der 6. Da Kine vom Kaitersberg über die Bühne. Knapp 300 Teilnehmer machten sich um 11:00 auf den Weg vom Jahnplatz in Bad Kötzting zum Gipfel des Kaitersberg auf 999 m Höhe. Anspruchsvolle 7 Kilometer mit 610 Höhenmeter waren auf dieser einmaligen Berglaufstrecke zu überwinden.

Vom Start weg konnte Ich richtig Tempo machen und lief somit schnell einen komfortablen Vorsprung zur nächsten Frau, schon in der Flachpassage, heraus. Als es dann langsam in den Berg hinein ging, der im oberen Bereich auch technisch sehr anspruchsvoll und immer steiler wurde, konnte ich ein gutes Tempo laufen.

Die vielen Zuschauer pushten kurz vor dem Ziel am Gipfel des Kaitersberges alle Athleten nochmal zu Höchstleistungen.

Den Zieleinlauf als 1. Frau konnte Ich sodann nach 43:15 min. so richtig genießen. Zur Zweitplatzierten hatte Ich ca. 1:30 min. Vorsprung, bin ganz zufrieden!

Es war eine top organisierte Veranstaltung, die richtig Spaß gemacht hat.

Ergebnisse: http://tvbadkoetzting-la.de/…/Ergebnisliste-Kine-2018-Gesam…

      



3. Brotjackl-Man Triathlon in Zenting

Ersten Triathlon mit Platz 2 im Gesamteinlauf der Damen gefinisht

Seit meiner Achillessehnenverletzung trainier Ich viel auf dem Bike und versuche mich des Öfteren auch beim kraulen im Schwimmbad. Letzteres allerdings nur sehr unregelmäßig, da die Anfahrt zum nächsten Bad immer mit einem etwas größeren Aufwand verbunden ist.

Es reifte für mich immer mehr der Gedanke, mal an einen Triathlon teilzunehmen. Einfach mal was anderes machen, eine neue Herausforderung suchen!

Schon die Tage vor dem Event wurde die Aufregung immer größer. Vor allem vor dem Schwimmen im See hatte Ich am meisten Respekt. Nicht so einfach, wenn beim Start um die 100 Sportler auf einmal losschwimmen! Für unerfahrene Schwimmer, dann auch noch im Freiwasser, eine große Herausforderung, vor allem wenn man bisher nur im Frei- bzw. Hallenbad schön alleine auf seiner Bahn unterwegs war.

Das Wetter war absolut hervorragend, schön warm und sonnig, genau richtig für so einen Triathlon!

Nachdem das Bike in der Wechselzone eingerichtet war und auch die Laufsachen am richtigen Ort zu Recht gestellt wurden, machten sich die Athleten noch kurz im kühlen Nass warm bevor dann alle auf das Startsignal warteten.

Die Sportler kamen gut weg als der Startschuss abgefeuert wurde, hier bekam Ich gleich mal einen Kinnhaken von einem anderen Wettkämpfer. Zum Glück ist nichts Schlimmeres passiert!

 Erstaunlich gut klappte es auf den etwa 500 m im Wasser, als 3. Frau stieg Ich nach 11 min. aus dem Wasser. Schnell ging´s in die Wechselzone und dann sofort zackig rauf aufs Rad. Die Strecke Rund um den Brotjacklriegel hatte es mit ca. 26 km und knapp 700 hm ganz schön in sich. Auch hier fand Ich schnell meinen Tritt, konnte einige Plätze gut machen und kämpfte mich den Berg hoch. Zu diesem Zeitpunkt lag Ich auf Platz 3 des Damenfeldes.

Vom Brotjacklriegel hinab nach Zenting riskierte ich nichts, nur heil in der Wechselzone zum Laufen ankommen war wichtig.

Nachdem ich in der Wechselzone meine Laufschuhe schnürte, war ich auch gleich in meinem Element. Die ersten 300 m noch etwas wacklig unterwegs aber dann konnte ich meine Stärke ausspielen und gleich mal jede Menge Männer auf der Strecke einsammeln.

Nach zirka 1,5 km der Laufstrecke gelang es mir auch, meine Vereinskollegin Nicole Kufner einzuholen und hinter mir zu lassen.

Leider waren es nur knapp 5 km zu laufen, also viel  zu kurz für mich! So gelang es mir nicht mehr, die führende Dame, eine Triathletin aus dem Raum Regensburg, einzuholen.

Überglücklich erreichte ich schlussendlich in einer Zeit von 1:33:14 Stunden, das Ziel im Ortszentrum von Zenting.

Bei meinem 1. Triathlon einen Platz 2 im Gesamtzieleinlauf zu erreichen, das hätte ich nie gedacht!

Über folgenden Link alle Ergebnisse: https://beta.spoferan.com/brotjacklman

 Ein tolles Event, das richtig viel Spaß gemacht hat!

 


Sieg beim Pitz Alpin Glacier Ultra-Marathon P42 G

Um 5.00 Uhr früh fiel der Startschuss für den Pitztal Glacier Run. Alex und ich standen zum ersten Mal bei diesem Event an der Startlinie. Es gab mehrere Strecken zur Auswahl, aber wir wollten unbedingt die Gletscherüberquerung und den Sonnenaufgang miterleben, deshalb die 45 km mit fast 3.000 hm. Der Wecker klingelte schon um 3.30 Uhr und es gab noch ein schnelles Frühstück bevor es bewaffnet mit Stirnlampe und Rucksack in den Start-Ziel Bereich ging. Der erste Anstieg war dann gleich mal richtig krass. 6 km mit fast 1.400hm berghoch. Dann ging es auch schon Richtung Gletscher. Schneeketten übergezogen und drüber gings. Nach insgesamt 15 km liefen wir runter nach Mandarfen, dort haben wir unsere Verpflegungsvorräte aufgefüllt. Dann folgte der nächste lange Anstieg Richtung Riffelsee jetzt wurde es mal richtig heiß. Das Leiden begann - aber überwältigt von der Natur und den Bergwelten zog ich das Ding durch. Mit über 1h Vorsprung zur nächsten Frau konnte ich ein unglaublich schönes aber hartes Rennen gewinnen.

Mein Dank geht an meinen Mann Alex der mich über den Gletscher gebracht hat und natürlich an alle meine Sponsoren:

#organo #naturheilpraxisstümpfl #gsi #irbau #sportjakob #wolfhaus #aronialanglebenhof #scottdeutschlandösterreich CEP - the intelligent sportswear

    

Foto (c) Sportograf

 

Foto (c) Philipp Reiter    Foto (c) Sportograf

   

 


Toller Sieg beim Heimevent "Fürstenstein Läuft"

Vor genau einem Jahr stand ich bei unserem Heimevent heulend am Straßenrand und musste wegen einem Achillessehnenanriss sehr lange pausieren.

Umso schöner war der Lauf heute! Ich bin stolz, dass ich wieder zurück gefunden habe und vor dem heimischen Puplikum die Damenwertung über die 10 km Distanz als 1. Frau für mich entscheiden konnte. Vielen Dank an all meine Sponsoren und die, die an mich geglaubt haben!

Herzlichen Glückwunsch an Daniela Arthofer zu Platz 2 und Nicole Niederhofer zu Platz 3.

 

 


Hitzerennen beim Halbmarathon in Straubing gewonnen

 Bei hochsommerlichen Temperaturen fand am vergangenen Wochenende wieder tolles ein Laufevent, der Herzogstadtlauf in Straubing,

mit über 4500 Teilnehmern statt.

Angefangen von den wilden Spatzen-Kinderläufen, Nordic Walking, 5 km und 10 km-Run, fiel pünktlich um 9.30 Uhr auch der Startschuss zum Halbmarathon.

 In den Vorjahren konnte ich diesen Lauf bereits schon 2-mal für mich entscheiden und hatte mir somit wieder einiges vorgenommen.

Vom Start weg habe ich nichts dem Zufall überlassen und bin ein hohes Tempo angelaufen. Schnell konnte ich einen deutlichen Vorsprung herauslaufen und mich von meiner Konkurrenz absetzten.

Im Stadtplatz von Straubing, der mehrmals durchlaufen werden musste, herrschte eine super Stimmung, hier konnten wir Athleten nochmal alles aus uns herausholen.

Obwohl der Kurs mit seinen vielen Ecken und kurzen Anstiegen nicht einfach zu laufen war, konnte ich am Ende mit meiner Zeit von 1:22 Std. sehr zufrieden sein und auch der Vorsprung zur Zweitplatzierten Damen war mehr als komfortabel.

Zudem freue ich mich auch, dass ich nicht nur die Damenwertung für mich entscheiden konnte, lediglich 2 männliche Läufer (Alex Sellner und Frank Heckel) waren noch vor mir im Ziel.

Mein Mann Alex war bei diesem Rennen erstmals als Pacemaker am Start und erledigte seinen Job souverän. Ziel war es, für Zwei Freunde in einer Zeit von unter 1:30 Std. zu finishen. Eingelaufen sind die Jungs sodann mit der Mega-Zeit von 1:28 Std.

Bei diesen Temperaturen eine sehr starke Leistung! Der Pacemaker-Auftrag wurde somit mehr als nur gut erledigt.

 

 


Sieg beim Stoißeralmberglauf

Mit gutem Vorsprung konnte ich die Damenwertung des Berglauf-Klassikers

hinauf zur Stoißeralm gewinnen.

Heiß war's aber die 7 km hoch ging es doch recht schnell. Das Ziel unterhalb des 1.334 Meter hohen Teisenbergs, im Berchtesgadener Land, hatte ich nach 39:12 min. erreicht.

Den Kids hat die Wanderung zur Alm ebenfalls sehr gut gefallen und die Brotzeit sowie der tolle Ausblick war der Anstieg allemal Wert 👌😉

Special thanks to:

#scottdeutschlandösterreich #cepsport #organo #naturheilpraxisstümpfl #GSI #wolfhaus #sportjakob #aronialanglebenhof #horizon #irbaugmbh #aktiv3

 

 

 


Laufen für die, die es nicht können!

Mit dem TEAM für unseren Freund GÜNTHER SCHWARZKOPF beim Wings for Life World Run 2018 in München 🏃

Mit einem Bus, gesponsert von Uhrmann Reisen, Fürstenstein, ging es am Sonntag, den 06.05.2018, 08.00 Uhr, auf den Weg nach München.

Das gesamte Team Günther (insgesamt knapp 30 Leute) war voll motiviert für den guten Zweck beim Wings for life Run in München an den Start zu gehen.

 Das Wetter konnte besser nicht sein, leider für einige schon wieder etwas zu warm um Bestleistungen zu vollbringen!

Nachdem wir unsere Startunterlagen erhalten haben, hat sich das ganze Team auf den Wettlauf gegen das Catcher Car vorbereitet. Jeder wollte so viele Kilometer für den guten Zweck erreichen wie nur möglich!

Einfach so schnell als möglich vor dem Catcher Car davon laufen!

Im Olympiapark wo sich die 10.000 Athleten für das Event versammelt hatten, herrschte eine unglaublich tolle Stimmung. Jeder wollte einfach nur laufen, für diejenigen, die es nicht können!

Pünktlich um 13.00 Uhr fiel der Startschuss und alle stürmten los für den guten Zweck und auch auf der Strecke in und außerhalb von München war die Stimmung absolut genial, überall Menschen die uns Sportler motivierten!

Unser gesamtes Team Günther hat eine klasse Leistung vollbracht, jeder hat seinen Beitrag dazu geleistet, der eine mehr der andere weniger!

Egal, Hauptsache etwas gemeinsam für die Sache leisten.

Insgesamt sind wir für Günther 462 km gelaufen und haben fast 1.500 Euro an Spendengelder für die Rückenmarksforschung gesammelt.

Mit Sicherheit werden wir auch im nächsten Jahr wieder bei diesem Event mit dabei sein und hoffen natürlich auf viele die mit uns mitkommen!!!

Danke auch an alle Unterstützer dieses tollen Projektes!

#wingsforliverun #organo #aronialanglebenhof #sportjakob #tinafischlpersonaltraining #aktiv3 #wolfhaus #GSI #horizon #uhrmannreisen #naturheilpraxisstümpfl #scottsports #rcrunning #blackandyellow #schwarzkopftrockenbau

 

 

   

 

 

 


 

Sieg beim Expert Trail auf den heiligen Berg

Tina Fischl läuft als Gesamtsiegerin im Kloster Andechs ein

 

Der Bereich rund um das Kloster Andechs, das von weither sichtbar auf dem Heiligen Berg über dem Ostufer des Ammersees steht, war am vergangenen Wochenende Austragungsort eines ganz besonderen Trailevents.

Bei traumhaftem Wetter mit sommerlichen Temperaturen begaben sich hier insgesamt mehr als 700 Sportler auf die traumhaften Trails rund um den Klosterberg.

Auf der sogenannten Expert Trail Strecke waren für die Athleten anspruchsvolle 16 km mit knackigen Anstiegen und tollen Downhills zu bewältigen.

Tina wollte gleich vom Start weg alles klar machen und lief ein sehr hohes Tempo an. Keine Ihrer Konkurrentinnen konnte Ihr auch nur ansatzweise folgen. Auch in dem teils äußerst anspruchsvollen Gelände konnte die Trail-Spezialistin  weiter Boden gut machen und Ihre Führung ausbauen.

Mit einer Zeit von 1:13:34 Std. und mehr als 6 min. Vorsprung auf die Zweite Dame durfte Tina sodann Ihren Zieleinlauf im Schlosshof Kloster Andechs feiern.

 
 
 
 
 

 
 19. Wolfsfährtetrail Fürsteneck

 Start-Ziel-Sieg mit neuem Streckenrekord bei den Damen

Nach dem Motto: „Wetter gut, alles gut“ ging es beim 19. Wolfsfährtetraillauf erstmals in dieser Saison hinein ins Gelände. Bei Sonnenschein und guten Temperaturen musste die 10 km Strecke mit einigen schönen und knackigen Anstiegen im Bereich des Ilztals bewältigt werden.

Da der Rundkurs technisch kaum anspruchsvoll war, wurde vom Start weg ein sehr schnelles Tempo hinab bis zur Ilz gelaufen. Ich konnte gut in der führenden Männergruppe mithalten und

somit meinen Vorsprung zu 2. Dame schnell ausbauen.

Auf dem flachen Teilabschnitt entlang dem Flusslauf der Ilz ging es weiter richtig zur Sache und das Renntempo wurde nochmals verschärft. Die Spitzengruppe viel dadurch auseinander aber ich konnte an den Verfolgern dran bleiben. Auf dem letzten Rennabschnitt hinauf nach Fürsteneck, der es aufgrund der zu bewältigenden Höhenmeter und den teils durchnässten Trails doch in sich hatte, ging es nochmals so richtig ans Eingemachte. Hier konnte  ich noch Plätze im Gesamteinlauf gut machen sodass schlussendlich nur 4 männliche Athleten vor mir im Ziel waren.

 Es war ein sehr schöner und motivierender Lauf, da sehr viele Freunde und Bekannte mit am Start und an der Strecke waren https://static.xx.fbcdn.net/images/emoji.php/v9/fd2/1/16/1f604.png

 
 
  
 

 
SCOTT KINABALU in neuer Aufmachung
 
Mit großer Freude machte ich mich gestern auf zu einem nassen und matschigen Trailrun.
Normalerweise ist meine Stimmung bei Regenwetter nicht ganz so toll aber mit einer
neuen Waffe an den Füßen ist die Motivation gleich eine Andere!
Schon beim Hineinschlüpfen in den neuen Schuh fühlten sich meine Füße sehr wohl.
Also, los ging es gleich mal über Wald- und Wiesenwege, Schotterpisten und teils auch kurze Asphaltabschnitte.
Ich war echt sehr überrascht von der perfekten Passform und dem tollen Abrollverhalten.
Für einen dynamische Laufposition sorgt die geringe Sprengung von nur 8 mm.
Der Damenschuh ist in den Farben red/blue (siehe Foto) und blue/blue erhältlich.
Das Männermodel in organe/black und black.

 

Ich finde für Trailrunner ein absolutes #musthave 🏃🏃🏃
#scottdeutschlandösterreich #scottsport #cepsports #cep
📸 Projekt FOTO

  
 

 
Niederbayerischen Halbmarathontitel erfolgreich verteidigt

 Obwohl die Startzeit 9.00 Uhr aufgrund der Zeitumstellung doch etwas früh für mich war, gelang es mir im Rahmen des Elypso Halbmarathon, mit einer guten Zeit von 1:20 Std. meinen Niederbayerischen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich zu verteidigen. Die doch passable Siegerzeit habe ich unter anderem meinen Vereinskollegen Michael Schoger und Walter Koschel zu verdanken, die toll das Tempo für mich machten. War ein schöner Lauf mit endlich wieder einmal guten äußeren Bedingungen!

 

 


+++Running Day 2018+++
Beim Running Day drehte sich wieder einmal alles ums das Thema Laufen.
Die super motivierte Gruppe aus Anfängern und Fortgeschrittenen hat viele hilfreiche Tipps
erhalten, wie man mit Lauf-ABC, Koordinations- und Techniktraining sowie Kräftigungsübungen
seinen Laufstil deutlich verbessen und dadurch noch mehr Spaß am Laufen haben kann.
Nun kann die Laufsaison endlich beginngen!
 
 
 
 
 
 

Was für ein tolles Erlebnis beim Dreisessel Wintercamp im Haidmühler Hof

Das ganze Wochenende über hatten wir zusammen mit voll motivierten Camp Teilnehmern unglaublich viel Spaß und richtig gute Trainingseinheiten in mitten einer traumhaften Landschaft Rund um den Dreisessel.
 
Die Teilnehmer konnten sich im Camp beim Tourenskigehen bzw. Schneeschuhwandern und auch beim Langlauf in der klassischen Loipe oder beim Skaten versuchen. Viel Spaß hatten wir allerdings auch beim Fullbodyworkout vor dem Frühstück sowie den abendlichen Stirnlampenevents. 

 Nach den sportlichen Einheiten war dann genügend Zeit im wunderschönen Wellnessbereich des Haidmühler Hofes zu regenerieren.

Viel zu schnell verging die Zeit 😊

 Wir möchten uns hiermit nochmals bei allen Teilnehmern für das entgegengebrachte Vertrauen und bei den Sponsoren für die tolle Unterstützung bedanken.

 #haidmühlerhof #sportjakob #andischmidskiverleih #organo #naturheilpraxisstümpfl #aronialanglebenhof #cepsport #scottdeutschlandösterreich #karitraa #aktiv3 #gsieging #wolfsystemhaus

 Vielleicht hast DU ja jetzt auch Lust bekommen bei einem unserer nächsten Camps dabei zu sein?

 

Sowohl für die Women Days vom 10.05. – 13.05.2018 als auch für das Trail Camp vom 26.07. – 29.07.2018 sind noch einige Plätze frei.

 Wir freuen uns auf Dich!

 

 


 


 

Trinken ist lebenswichtig

Viel zu viele Menschen nehmen nicht genug Flüssigkeit zu sich. Je nach Alter, Außentemperatur und Belastung sollten Erwachsene auf eine Flüssigkeitszufuhr von eineinhalb bis drei Liter täglich achten. (Kaffee und alkoholische Getränke ausgenommen!)

Dabei darf nicht abgewartet werden, bis der Durst sich meldet, und auch nicht nur während der Mahlzeiten getrunken werden. Der Körper benötigt den ganzen Tag lang kontinuierlich Flüssigkeit, sonst sinken die Konzentrationsfähigkeit und die Hirnleistung. Ausreichend Wasser ist für alle Organe wichtig. Theoretisch reicht Wasser dem Körper vollkommen; viele wollen jedoch auf etwas geschmackreichere Getränke nicht verzichten. Gerade wer dazu neigt, eher wenig zu trinken, kann diese Gewohnheit vielleicht überlisten, indem er sich öfters mal einen Tee oder Detoxwasser zubereitet oder verschiedene Fruchtschorlen mischt.
Das Ergebnis eines spanischen Forschers bestätigte, dass Aroniasaft tatsächlich dabei helfen kann, gesünder und schlanker zu werden. Die Inhaltsstoffe von Aroniasaft scheinen vor allem positiv auf die Risikofaktoren für Zivilisationskrankheiten wie Arteriosklerose, Herz – und Kreislauferkrankungen zu wirken.

   


 

+++ Juhu, es geht endlich wieder bergauf +++

Muss euch heute endlich mal wieder mitteilen wie es derzeit bei mir läuft!

Langsam nimmt mein Sportlerleben wieder Fahrt auf.

Ja, es ist hart wenn man 6 Wochen mit einem Spezialschuh knieabwärts lahmgelegt wird. Laufen war schon einige Zeit vor der Ruhigstellung kaum noch möglich und auch im Moment muss ich meine Laufschuhe noch etwas im Keller stehen lassen.

Wie ein kleines Kind hab ich mich gefreut, als ich den Spezialschuh nach der langen Zeit abnehmen und einfach wieder mit normalen Schuhe gehen durfte.

Derzeit arbeite ich hauptsächlich daran, die Waden- und Fußmuskulatur sowie meine Grundlagenausdauer wieder aufzubauen.

Step by Step geht´s in kleinen Schritten wieder aufwärts, bin viel im Kraftraum sowie beim Physio. Auch auf dem Bike trainiere ich viele Stunden und ans Kraulen im Schwimmbad wage ich mich auch schon ran, Danke an Mirjam Ma für die Einweisung 😘. Vielleicht wird ja noch eine Triathleten aus mir!?

Bis jetzt verläuft alles super und ich kann völlig schmerzfrei Sport treiben. Hoffentlich bleibt das auch so!

Wollte mich in diesem Zusammenhang wieder einmal ganz herzlich bei all meinen Sponsoren/Unterstützern für das in der Vergangenheit entgegengebrachte Vertrauen bedanken.

Weiter geht´s - #nevergiveup

#horizon #organo #sportjakob #wolfhaus #GSI #solarpur #irbau #cepsport #scottdeutschlandösterreich #chiathlet #aktiv3 #laufen

Mein neuer Crosswalker Andes 8 von Horizon Fitness läuft auch schon heiß🤣

 

 

 

 


 

+++ MÄDELS auf gehts! +++

Die Sommerpause ist nun endlich vorbei und wir legen wieder richtig los.

Immer Montags findet ein Workout bei Physiofitness Luckner in Tittling statt.

Bodystyling von 18.00 - 19.00 Uhr
Step von 19.00 - 20.00 Uhr

Anfänger sind natürlich jederzeit Herzlich Willkommen 🤣...
Ich freu mich auf euch 😍

  

 

 


 

„Deutsche Berglaufmeisterschaft im Rahmen des Arberlandberglaufes"

Schon wieder vorbei - die Berglauf DM 2017
Lange hatte ich überlegt ob ich bei diesem wichtigen Berglaufevent an den Start gehen kann. Die Vorbereitungen liefen alles andere als gut. Immer wieder kämpfte ich in den vergangenen Wochen mit Infekten und starken Problemen mit den Bronchien. Mein körperlicher Zustand ließen kaum gute Trainingseinheiten zu. Jedoch wollte ich beim Arberberglauf, der ja sozusagen ein Hausberg von mir ist, dabei sein und einfach nur mein bestes geben. Ich fühlte mich auf der Strecke eigentlich recht gut und konnte durchaus mit den schnellsten Damen mithalten. Am Ende kam aber leider das Ziel etwas zu für mich. Ich war lange an Dritter Position im Frauengesamtfeld und wurde nur knapp 100  m vor dem Ziel noch von 3 Frauen überholt. So ist es eben im Sport. Also 6. Platz Overall bei der DM und 3. Platz bei der Bayerischen Meisterschaft. Zudem wurde ich jedoch Deutsche und Bayerische Meisterin in der AK W 40 sowie Deutsche Vizemeister W 40 mit meiner Damenmannschaft. Durch die erreichten Platzierungen wurde ich zudem vom DLV für die Berglauf Europameisterschaft in Slowenien nominiert. Freu mich total auf diesen erneuten Start im Nationaltrikot!!!
#nevergiveup #berglauf #laufen #organo #GSI #sportjakob #scottdeutschlandösterreich #chiathlet #cepsport #wolfhaus

 

 

 


„Neuer Streckenrekord beim Hochgern-Berglauf"

Bericht von www.sp4ort.de

 


„Hausruck Challenge"

 Bei der Hausruck Challenge durfte ich am vergangenen Wochenende nach 2013, 2014 und 2015 meinen 4. Sieg auf der anspruchsvollen Challengestrecke feiern.

Durch den LCV MKW Hausruck wurde den Sportlern in Geboltskirchen auch in diesem Jahr wieder ein toll organisiertes Event geboten. Mehr als 700 Teilnehmer aus dem In- und Ausland waren bei gutem Laufwetter auf den verschiedenen Strecken zwischen 200 Meter und 26,2 Kilometer am Start.

 Die längste Distanz mit 420 Höhenmetern führt „kreuz und quer“ durch den Hausruckwald, wobei nur kurze Teilstücke auf Asphalt zu laufen waren.

 Ich freute mich sehr auf die selektive Stecke mit 26,2 Kilometer durch die Wälder von Hausruck.

 Ganz ohne Druck bin ich das Rennen angegangen, wollte einfach einen schnellen Tempodauerlauf machen.

 Dass ich am Ende dann, mit einer Zeit von 1:53:46 Stunden, auch noch den Gesamtsieg einlaufen konnte, freute mich um so mehr!

Alex, der ebenfalls auf der 26,2 km langen Strecke unterwegs war, konnte mit seiner Laufzeit von 1:57 Std. ebenfalls sehr zufrieden sein.

 

 


18. Passauer DJK-Domlauf

Zusammen mit der ganzen Familie, vielen Freunden und Lauf verrückten waren wir beim Heimrennen in Passau angetreten.

In einem tollen Rennen durch die Altstadt von Passau konnte ich die Damenwertung zum 8. Mal in Folge gewinnen.

Nachdem der April für mich aus gesundheitlicher Sicht nicht so toll war, freue ich mich sehr, dass es jetzt endlich wieder aufwärts geht.

Auch Ehemann Alex und Tochter Theresa waren zufrieden mit Ihren Leistung.

Im An